« zurück
 
Literaturtage

Nelson Mandelas Lieblingsmärchen und andere Geschichten aus Afrika. Es erzählt Antje Horn; musikalisch begleitet von Kay Kalytta (Multipercussionist) und Klaus Wegener (Saxophon; Klarinette)

26.05.2017  - 19:00 Uhr

Märchen sind eine literarische Gattung, die den widerständigsten Wanderschuh anhaben. Oft sind sie barfuß unterwegs. Wie keine andere literarische Gattung werden die Märchen in fremden Kulturen heimisch, empfangen von ihnen Neues und geben das Ihre hinzu. Märchen sagen etwas über Gerechtigkeit und Toleranz. Wohl wissend wie bunt und widersprüchlich die Welt ist. Und wie arm wären wir ohne die Märchen? Ohne diese Stimmen der Völker mit ihren unterschiedlichen Traditionen, aber doch so gleichen Hoffnungen, dass das sanfte Prinzip das Harte besiegt. Wir haben sie bitter nötig, gerade heute.

Die afrikanischen Ashanti-Erzähler beenden ihre Geschichten immer mit einem traditionellen Schlusswort: „Dies ist meine Geschichte, die ich erzählt habe, ob sie nun schön war oder nicht – mögen Teile fortgetragen werden und Teile davon zu mir zurückkehren“. In diesem Sinne haben Antje Horn, Kay Kalytta und Klaus Wegener Geschichten aus dem Buch Mandelas bearbeitet. Manche dieser Geschichten verströmen die unverfälschte Aura Afrikas, andere aber sind von universaler Bedeutung. Es geht um Macht, Klugheit, Liebe und Schönheit.

Veranstalter:

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. im Rahmen des Reformationsjubiläums 2017.

 

Ort:
Jena, Volkshaus Raum 10

 

« zurück