« zurück
 

"Nach grüner Farb mein Herz verlangt" - Literatur und Musik auf dem Baumkronenpfad / Gartenredensarten mit Rolf-Bernhard Essig

musikalische Begleitung: Oliver Räumelt (Akkordeon)

12.06.2013  - 19:30 Uhr

Foto: Gudrun Schury

"Die Radieschen von oben durch die Blume betrachtet." oder "Was für spannende Geschichten in unseren Gartenredensarten stecken"

 

Man müsste schon dumm wie Bohnenstroh sein, um nicht zu wissen, was ‘ne Harke ist. Trotzdem zeigen wir sie jemandem. Seltsam. Und wieso ist jemand ein Erbsenzähler? Warum kauft man gern Waren für ‘n Appel und ‘n Ei? Kommen wirklich nur die Harten in den Garten? Ist tatsächlich der Mörder immer der Gärtner? Wie kommt man auf einen grünen Zweig? Indem man jemanden über den grünen Klee lobt? Gartenfragen über Gartenfragen.

Fruchtbare Antworten gibt Ihnen auf diese und vor allem auf alle weitere, die Sie mitbringen, Rolf-Bernhard Essig, den Zeitungen schon als „Indiana Jones der Sprachschätze“ bezeichneten. Der Wissenschaftler, Entertainer und Autor weiß, warum Tomaten treulos sind, was Kohldampf ist und weshalb man ihn schiebt. Vergnüglich und informationsreich erzählt Essig Geschichten, die spannend sind und auch noch stimmen. Sie, das Publikum, dürfen herzlich gern mitraten, mitreden und mitschmunzeln, wenn es heißt: „Wie jung jung ist junges Gemüse und wieso ist ein Junge manchmal noch grün?“

 

Rolf-Bernhard Essig, lebt in Bamberg und reist seit Jahren durch Deutschland in seiner Mission als Redensartenforscher. Seit er in der Radiosendung »Essigs Essenzen« im Deutschlandradio fast jede Frage rund um Sprichwörter und Redensarten beantwortet hat, gilt er als Deutschlands Sprichwörter-Papst. Auf SWR1 läuft täglich seine Sendung „Butter bei die Fische“, aber auch sonst ist er im Rundfunk und Fernsehen regelmäßig zu Gast, u. a. bei Jürgen von der Lippe oder im „Tigerentenclub“.

Veranstalter:

gemeinsame Veranstaltung mit dem Nationalparkzentrum Bad Langensalza und der REKO GmbH

 

Ort:
Baumkronenpfad - Nationalparkzentraum Thiemsburg

 

« zurück