« zurück
 
Literaturtage

Ulrike Greim: Mit der Kinderbibel in die Ferien

20.06.2013  - 11:00 Uhr

Man nennt es das Buch der Bücher. Weil es so bedeutend ist. Und weil es ein Buch ist, das aus vielen einzelnen Büchern besteht: die Bibel. Die Bibel kann man kennenlernen – das Buch mit den vielen Büchern und Geschichten. Menschen, die sie heute lesen, haben ihre Geschichten erzählt. Und dann konnten die Kinder loslegen: sie schrieben und gestalteten ihre eigenen bibli- schen Geschichten. Am Ende wurden alle Geschichten in einem Buch zusammengebunden. Es heißt: Weimarer Kinderbibel. Ulrike Greim wird einige der alten und neuen Geschichten erzählen. Danach dürft ihr eure eigene Bibelgeschichte aufschreiben.
Wir haben Kinder, die sich an der »Weimarer Kinderbibel« beteiligten, gefragt, wie ihnen die Bibelgeschichten gefallen haben. Hier sind einige ihrer Antworten:

Martin (12 Jahre): »Mir gefallen diese Geschichten gut, denn sie sind schön und haben eine Moral.«
Lisa (13 Jahre): »Mir gefallen diese Geschichten gut, weil man viel lernen kann.«Emilia (11 Jahre): »Ich finde sie spannend, man erfährt viel von früher.«
Verena (11 Jahre): »Mir gefielen die Geschichten, weil sie anders sind als die heutigen Märchen.«
Roxana (11 Jahre): »Mir gefielen die Geschichten gut, weil sie schön erzählt wurden und bei den Erzählern so echt klangen.«Paula (12 Jahre): »Mir gefielen sie gut. Warum? Sie sind wahr.«
Agnes (10 Jahre): »Mir gefallen diese Geschichten gut. Warum? Weil sie nicht kindisch sind.»
Ludwig (11 Jahre): »Mir gefallen diese Geschichten gut, weil sie wichtige Dinge des Lebens leh- ren.«

Veranstalter:

Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V. im Rahmen der TLAT

 

Ort:
Evangel. Grundschule Apolda

 

« zurück