Presse - Details

 
03.12.2011

Ulknudel begeistert mit Weihnachtsprogramm

von Mario Keim Ostthüringer Zeitung

Die bekannte Schauspielerin Franziska Troegner nach ihrer Lesung am Donnerstag in Ranis. Hier stellte sie gemeinsam mit Andreas Peschel (Klavier) Geschichten und Musik zum "schönsten und stressreichsten Fest des Jahres" vor. "Grünkohl, Gänse und Geschenke" ist der Titel ihres aktuellen Weihnachtsprogrammes. 160 Besucher bescherten dem Verein Lese-Zeichen e.V. als Gastgeber einen vollen Saal. Foto:Mario Keim

Ulknudel verbreitet wieder Stimmung: Franziska Troegner stellt zu ihrem zweiten Besuch in Ranis vor 160 begeisterten Zuhörern ihr Weihnachtsprogramm "Grünkohl, Gänse und Geschenke" vor. Ranis. Weihnachten kann kommen. Für die spaßige Einstimmung sorgte jedenfalls am Donnerstagabend auf der Raniser Burg Franziska Troegner mit ihrem unterhaltsamen Weihnachtsprogramm "Grünkohl, Gänse und Geschenke". Darin ging sie den Fragen nach, was passiert, wenn kein Lametta im Haus ist, der Weihnachtsbaum nicht in den Ständer passt, der Weihnachtsbaum schief steht oder der Weihnachtspunsch zu stark ist.

"Es ist die Zeit zum Verschenken nur um Leute zu ärgern, die Sie nicht leiden können", gab die Ulknudel an die 160 Zuhörer als Rat weiter und verbreitete mit ihrer Art jede Menge Frohsinn und Humor. Damit zauberte sie gute Laune in die Gesichter der Besucher, die aus vielen Orten der näheren Umgebung in die Burgstadt gekommen waren. Diese Resonanz bescherte dem veranstaltenden Verein Lese-Zeichen einen ausverkauften Saal. Unterstützt wurde die Lesung wiederum von der Stadt Ranis und der GGP Media GmbH.

"Wir sind ganz glücklich, dass sie im Dezember noch einen Termin frei hatte", freute sich Anke Scheller, Projektleiterin des Vereins. Im Juni war Franziska Troegner schon einmal in Ranis zu Besuch und stellte ihr Bühnenprogramm "Schnarch wenigstens im Takt" vor. "Es war nicht nur der Wunsch der Besucher, dass Frau Troegner wieder einmal nach Ranis kommen sollte. Auch die Schauspielerin wollte das. Und da wir wussten, dass sie ein tolles Weihnachtsprogramm hat, haben wir sie für diese Lesung gewinnen können", so Uta Utzelmann, Geschäftsführerin des Vereins Lese-Zeichen. Auch sie fand den Donnerstagabend "super".

"Wir waren schon im Juni auf der Burg und wollten sie unbedingt wieder erleben", sagte Gerti Rothe aus Pößneck, die sich ein von der Schauspielerin erworbenes Buch signieren ließ. "Das ist eine von uns", erinnerte sich Edeltraud Thiele an die DDR-Zeit zurück, in der die vielseitige Berlinerin in humoristischen, aber auch ernsten Rollen zu sehen war.

Franziska Troegner ist Schauspielerin und Kabarettistin, die schon mit fünf Jahren auf der Bühne des Berliner Metropol-Theaters stand. Mit 15 Jahren begann sie Kabarett zu spielen. Später folgten Rollen an Brechts Berliner Ensemble. Seitdem wirkte sie in 90 Fernseh- und Kinofilmen ("Liebling Kreuzberg", "Hallervorden's Spott-Light") sowie über 500 Hörspielen mit. 2001 wurde sie für ihre großartige Leistung für den deutschen Filmpreis nominiert.

Auch das Programm am Donnerstag, in dem die 57-jährige Künstlerin in 90 Minuten vorrangig eigene Texte vortrug, enthielt nicht nur spaßige, sondern auch ein paar nachdenkliche Passagen. "Das ist schöner als jedes Fernsehprogramm", war Edeltraud Thiele begeistert und erfreute sich auch "an der schönen musikalischen Umrahmung" durch Andreas Peschel am Klavier. "Ich habe mich zuvor über Franziska Troegner im Internet informiert", verriet die Pößneckerin. "Mir gefällt ihre Wortwahl", sagte Sigrid Karol.

Franziska Troegner freut sich sehr auf Weihnachten, verriet sie in einem Gespräch mit der OTZ. "Herr Hallervorden ist übrigens neidisch auf mein Programm. Er hat mich gefragt, woher ich denn die vielen Geschichten habe", erzählte sie weiter.