Presse - Details

 
27.11.2012

Thüringer Bachwochen 2013: Lust auf Arrangements

von Wolfgang Hirsch TLZ

Die Blechbläser der Berliner Philharmoniker gastieren bei den Thüringer Bachwochen 2013 in der Jenaer Stadtkirche. Foto: Agentur

Zu Ostern 2013 steht ein abwechslungsreiches Programm bevor. Der Vorverkauf für die 49 Veranstaltungen der Thüringer Bachwochen 2013 hat heute begonnen.

Weimar. Etwas kleiner, ein wenig bescheidener, aber auf unvermindert hohem Niveau haben die Thüringer Bachwochen für 2013 programmiert. Das führende Alte-Musik-Festival hierzulande präsentiert vom 23. März bis 14. April Weltklasse-Ensembles wie das Collegium Vocale Gent Philippe Herreweghes sowie die Blechbläser-Formation der Berliner Philharmoniker, aber auch viele verheißungsvolle Nachwuchskünstler. Erstmals gibt es Projekte mit Thüringer Grundschulen. Der Vorverkauf für die insgesamt 49 Veranstaltungen hat begonnen.

Knapp 17.000 Besucher, so rechnet es Kulturstaatssekretär Thomas Deufel (SPD) vor, haben in diesem Jahr die Bachwochen besucht. Laut seiner Statistik kamen 33 Prozent der Gäste aus anderen Bundesländern und 15 Prozent aus dem Ausland. Die Tendenz, so Deufel, sei steigend. So nimmt die kulturtouristische Bedeutung zu. Die Authentizität der Spielorte, an denen Johann Sebastian Bach (1685-1750) wirkte, und der "spezifische Zugang" - das unverkrampft genießbare, abwechslungsreiche Programm - bedingen demnach eine originäre Prägung des Festivals.

2013 gewinnen die Arrangeure an Gewicht. Die Blech-Abteilung der Berliner Philharmoniker lässt in der Jenaer Stadtkirche phonstarke Varianten des Brandenburgischen Konzerts Nr. 3 sowie einiger Choralvorspiele erschallen (6.4.), während der auf dem Musikmarkt heftig beworbene israelische Mandolinist Avi Avital transkribierte Cembalokonzerte ausleuchten will (Dornheim, 31.3.). Dagegen wechselt die renommierte Cembalistin Christine Schornsheim an den Hammerflügel und spielt mit der Geigerin Mayumi Hirasaki "Bach in romantischer Manier" (Weimar, 5.4.). Die Jenaer Philharmonie musiziert Bach-Adaptionen von Schnittke, Dessau und Villa-Lobos (11.4.). Gleichwohl kommen die Fans historischer Aufführungspraxis auf ihre Kosten. Etwa bei der Matthäuspassion der Genter zur Eröffnung (Weimar, 23.3.), oder wenn das Casal-Quartett auf barocken Original-Instrumenten aus der Tiroler Werkstatt Jacob Stainers die "Geburt des Streichquartetts" feiert (Weimar, 24.3.). Die einzige szenische Produktion, das Tanztheater "Soli Deo Gloria" der israelischen Choreografin Lee Meir, ist als Uraufführung in Erfurt zu sehen (6.4.).

Jenseits der "Generation Bach", die nach einer Serie von Auftritten das Festivalfinale im Verein als sechsstündiges Wandelkonzert in der Weimarhalle (14.4.) bestreitet, locken Ensembles, denen man den baldigen Sprung ins internationale Rampenlicht zutraut: so die New York Polyphony (Arnstadt, 24.3.) mit ihrem Deutschland-Debüt, die eminenten Leipziger Vokalisten von Thios Omilos (Weimar, 30.3.) oder das Ricercar Consort mit einer Johannes-Passion in Arnstadt (29.3.). Die junge Garde ist nicht nur in Gestalt des Tölzer Knabenchores (Mühlhausen, 7.4.) vertreten, sondern auch mit dem einzigen deutschen Jugendbarockorchester "Bachs Erben" unter Leitung der Blockflötistin Dorothee Oberlinger (Ohrdruf, 1.4.). Altmeister Ton Koopman leitet Konzerte mit dem Kammerchor und dem Orchester der Musikhochschule (Meiningen/Weimar 12./13.4.).

Gleich 18 Thüringer musikalische Grundschulen beteiligen sich mit 700 Eleven am "Ohrwurm-Projekt" des Cembalisten Christoph Ullrich (Erfurt/Pößneck/Mühlhausen, 9.-11.4.). Ein weiteres Jugendprojekt mit Lesekonzerten rund ums "Notenbüchlein der Anna Magdalena Bach" steuert der Lese-Zeichen e.V. bei. So wartet das Festival mit Überraschungen und neuen Spielorten - Meiningen, Schloss Wilhelmsthal - auf, obzwar das Budget wegen fehlender Sondermittel vom Bund auf 420"000 Euro gesunken ist. 2014 will das hiesige Kulturministerium indes seine Förderung auf 220.000 Euro steigern - nicht zuletzt, weil die Thüringer Bachwochen im 300. Geburtsjahr des Weimarer Sohns Carl Philipp Emanuel mit dem Bachfest der Neuen Leipziger Bachgesellschaft in Weimar Hand in Hand gehen.

Tickets und Infos unter Tel. 0361-37420.