Presse - Details

 
17.05.2017

Spannende Suche nach den Ariern

Ostthüringer Zeitung

Neustadt. Am 29. Mai ist die ­TV-Moderatorin, Filmemacherin, Schauspielerin, Sängerin und Schriftstellerin Mo Asumang in der Stadtbibliothek Neustadt zu?Gast. Die Veranstaltung im Rahmen der 20. Thüringer Literatur-und Autorentage des Vereines Lese-Zeichen beginnt um 19.30 Uhr.

Im Mittelpunkt des Abends steht Mo Asumangs Buch "Mo und die Arier. Allein unter Rassisten und Neonazis" (S. Fischer Verlag Frankfurt am Main, 2016). Die Autorin begibt sich auf die Suche nach Bedeutung und Herkunft?des Begriffes Arier und hinterfragt dabei ihre eigene Identität als Deutsche mit ghanaischen Wurzeln.

"Durch die aufrüttelnde Erfahrung einer gegen sie ausgesprochenen Morddrohung zutiefst verstört, beschließt Mo Asumang, sich nicht mehr in die Opferrolle drängen zu lassen und den Ursprüngen von Fremdenfeindlichkeit aktiv auf den Grund zu gehen", heißt es in der Einladung zu dieser Veranstaltung. "Während ihrer Spurensuche, die sie von Deutschland bis in die USA und in den Iran führt, konfrontiert sie Rassisten, Nazis, Pseudowissenschaftler und sich selbst mit der Frage nach dem Ursprung dieses Hasses."

Mo Asumang wurde 1996 Deutschlands erste afrodeutsche TV-Moderatorin ("Liebe Sünde", Pro7) Als Schauspielerin verkörperte sie unter anderem die ehemalige US-Außenministerin Condoleezza Rice. In einem Großteil ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit den Themen Rassismus und Integration, geht aber auch Fragen der so­zialen Gerechtigkeit nach, und das nicht von ungefähr: 1963 in Kassel geboren, kam Mo Asumang im Alter von fünf Wochen ins Kinderheim, wurde dann von Pflegeeltern und ihrer deutschen Oma aufgezogen.