Presse - Details

 
26.10.2015

Schriftstellerin Sigrid Damm liest aus aktuellem Goethe-Buch in Pößneck

von Sabine Wagner Ostthüringer Zeitung

Die Schriftstellerin Sigrid Damm zur Eröffnung der 15. Thüringer Literatur- und Autorentage auf Burg Ranis im Jahr 2012. Foto: Marius Koity

Beinahe wäre die Deutsche Klassik mit Goethe nach Gotha gezogen und mit ihm die großen Geister der Zeit. Das behauptet Sigrid Damm natürlich nicht in ihrem Buch „Goethes Freunde in Gotha und Weimar“. Interessant aber ist die Vorstellung schon.

Pößneck. Aus diesem Buch, 2014 im Insel Verlag erschienen, liest die Schriftstellerin Sigrid Damm am Donnerstag, 29.?Oktober, 19.30?Uhr, in der Stadtbibliothek Bilke in Pößneck.

Mit Sicherheit wird sie dort ein aufmerksames Publikum finden, denn die Pößnecker Goethe-Gesellschaft zählt mehr als 100 Mitglieder und sorgt mit Vorträgen und Lesungen das ganze Jahr über für vielseitige kulturelle Angebote. Und hat zudem herausgefunden, dass der Dichterfürst insgesamt 18 Mal die ostthüringische Stadt besuchte.

Pößneck spielt in diesem Goethe-Buch allerdings keine Rolle. Es geht um Weimar und Gotha und den Taktiker Goethe, der, von den Staatsgeschäften in der Ilmstadt genervt, nach Italien flieht und von dort eine Art Liebeserklärung „an alle Freunde in Weimar und Gotha“ sendet. An Freund Carl August in Weimar natürlich und an den kunstsinnigen Herzog Ernst II. in Gotha, der Goethes Leidenschaft für Literatur und Musik, für Theater und Naturwissenschaften teilt.

Besser, zwei Eisen im Feuer zu haben? Kann sein. Der Ausgang ist bekannt. Carl August gelingt es mit „Weitblick und Großzügigkeit“, den Freund in Weimar zu halten. Alle Bedingungen, die Goethe aus Italien übermittelt – insbesondere sein Wunsch nach mehr Freiraum für den Dichter – werden erfüllt. Der Weimarer Regent bewilligt und finanziert nachträglich Goethes Italienflucht und sehnt dessen Rückkehr herbei. Was bleibt, ist eine lebenslange Freundschaft zum Gothaer Herzoghaus, wo es Goethe „so weich wie einem Schooskinde ergangen ist.“

In Sigrid Damms Romanen wird Geschichte in Geschichten lebendig. Ihr unverwechselbarer Stil schafft Distanz und Nähe zugleich. Nicht selten hat der Leser das Gefühl, mit ihr gemeinsam auf literarische Spurensuche zu gehen: Ob Goethe-Schwester Cornelia oder Goethe-Gemahlin Christiane, ob Schiller, Caroline Schlegel-Schelling oder Jakob Michael Reinhold Lenz – wie Sigrid Damm ihnen begegnet, ist einzigartig, ist genau recherchiert und feinfühlig-sorgsam erzählt. Man kann nicht genug davon haben.

Sigrid Damm ist in Gotha geboren, hat an der Uni Jena Germanistik und Geschichte studiert und lebt als freie Autorin in Berlin und Mecklenburg. Am 7.?Dezember feiert sie ihren 75.?Geburtstag.

Termin: 29.?10., 19.30 Uhr, Stadtbibliothek Pößneck, Karten: (03647) 50?03?20.