Presse - Details

 
29.11.2003

Literarisches, Verbindendes

von Wolfgang Hirsch TLZ

Vor-Leser im Lande: Martin Straub freut sich für Lese-Zeichen e. V.

Ranis/Jena. (tlz) "Lesende Bürger sind auch mündige und selbstbestimmte Bürger." Mit diesem Satz charakterisiert Martin Straub als Geschäftsführer für den Lese-Zeichen e. V. in gewohnt präziser Sachlichkeit zugleich Anspruch und Wert seiner Arbeit. Diese findet seit 1998 unermüdlich, vielseitig kreativ, an der Basis und in Netzwerkverbünden statt. Dem Verein wurde jetzt der Thüringer Kulturpreis 2003 zugesprochen. Ministerin Dagmar Schipanski wird die mit 12 800 Euro dotierte Auszeichnung am 17. Dezember verleihen.

Die unabhängige Jury würdigte insbesondere die Förderung junger Autoren sowie das Engagement des Vereins im Kinder- und Jugendbereich. Dabei zählt das machtvolle Häuflein gerade einmal 35 denkende Köpfe. "Wir sind ein kleiner Verein, aber jedes Mitglied arbeitet mit", verrät Martin Straub. Zugleich verstehen es er und seine Mitstreiter, etwa mit der Thüringer Landeszentrale für Politische Bildung, dem Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien oder auch mal der Landeszeitung gemeinsame Sache zu machen - im Dienste der Sache, versteht sich.

Gut 160 Veranstaltungen im Jahr gehen vom Lese-Zeichen e. V. aus; dazu gehören Autorenbesuche in Schulen, Autoren- und Themenabende, Lesefestivals auf der Literaturburg in Ranis und Workshops für junge Schreibtalente.

Lesen mag ein einsames Geschäft sein, Literatur aber verbindet. Wache Geister machen so sinnlich erfahrbar, was deutsche, deutsch-deutsche Geschichte und aktuelle Wirklichkeit verknüpft. Wie Ansichten, Weltsichten kreiert, revidiert werden. Wie Literatur vermeintliche Grenzen überwindet zwischen den Völkern, Kulturen und auch Kunstgattungen. Zum Beispiel zeigt eine Ausstellung ab 7. Dezember in der Galerie Westerheide, Ranis, Arbeiten aus einem gemeinsamen Workshop von sechs Autoren mit sechs bildenden Künstlern. Im Januar wird sie in Jena zu sehen sein.

Indessen liegt ein natürliches Gewicht der vorweihnachtlichen Arbeit beim Märchenerzählen und -vorlesen. Lese-Zeichen mag uns daran erinnern, dass Literatur nicht das Leben ist. Aber wer liest, lebt.

@ www.lesezeichen-ev.de