Presse - Details

 
29.10.2016

Kinderliteraturtage des Lesezeichen e.V. aus Jena in der Adolph-Diesterweg-Grundschule Krölpa

von Caroline Reul Ostthüringer Zeitung

Die Schüler der 2. Klasse lauschen gespannt Susanne Hoffmeister, die auch ihrem Buch "Das Geheimnis der alten Mühle - Tim und Polderich in Gefahr" liest. Foto: Caroline Reul

Zum Start der Kinderliteraturtage bekamen die Grundschüler in Krölpa Besuch von Autoren – Heute Familienprogramm

Krölpa. Was ist eigentlich Freundschaft? Dieser Frage sind die Teilnehmer am Schreibwettbewerb des Vereins Lese-Zeichen für Grundschüler, der fester Bestandteil der Kinderliteraturtage ist, in diesem Jahr unter dem Motto "Der Fuchs auf der Suche nach einem Freund" nachgegangen. Auch die Adolph-Diesterweg-Grundschule Krölpa hat sich an diesem beteiligt.

Jede Klassenstufe bekam ihre eigene Lesung

In dieser Woche finden nun genau dort wieder die 9. Kinderliteraturtage statt. Am Freitag durften sich alle Schüler auf Lesungen freuen. Jede Klassenstufe hatte dafür einen Autor zu Gast, der eine seiner Geschichten rund um das Thema Freundschaft mitgebracht hatte. Daniela Danz las den Viertklässlern eine Geschichte über einen Bären, der auszieht, um die Welt zu fressen, vor. Die Schüler der dritten Klasse konnten sich über Ratte Ratzekahl freuen, die ein Freund von Martin Luther ist. Im Wechsel ließ Autor Rainer Hohberg sie Teile seines Hörspiels anhören und gab einige Erläuterungen dazu. Die Jüngsten lernten gemeinsam mit Autorin Heike Neumann Anna, den Kobold Schlump und das Fantasiepferdchen Pegasus kennen.

Um eine Freundschaft, die nicht von dieser Welt ist, ging es auch bei den Zweitklässlern. Susanne Hoffmeister, die eigentlich Lehrerin ist und erst vor wenigen Jahren mit dem professionellen Schreiben begonnen hat, hatte ihr zweites Buch "Tim und Polderich in Gefahr" mitgebracht. In der Fortsetzung von "Das Geheimnis der alten Mühle" verschlägt es Tim und den Mühlengeist Polderich in die Vergangenheit, wo der achtjährige Junge das Leben der früheren Mühlenbewohner kennenlernt und ihnen gemeinsam mit dem überirdischen Freund hilft, die Mühle zu retten.

Gespannt lauschten die Kinder der Autorin und wussten vor Aufregung manchmal nicht, wie sie auf ihren Stühlen sitzen sollten. Gebannt schauten sie auch auf die Illustrationen, die groß an die Wand gebeamt worden waren und atmeten erleichtert auf, als Tim und Polderich schließlich wohlbehalten wieder in der heutigen Zeit angekommen waren.

Dass es ihnen gefallen hatte, machten die Schüler nicht nur durch ihren Applaus deutlich. Ihr Interesse zeigte sich auch anschließend, als sie Susanne Hoffmeister Löcher in den Bauch fragten. Wie lang sie gebraucht habe, um das Buch zu schreiben, wollten sie beispielsweise wissen. "Insgesamt drei Monate", sagte die Autorin. "Aber ich habe natürlich nicht jeden Tag daran gesessen. Manchmal habe ich mich hingesetzt, wollte schreiben und habe festgestellt, heute geht es nicht. Dann habe ich es gelassen", erklärte sie weiter. Ob sie sich die Figuren selbst ausgedacht habe, war eine weitere Frage. "Ja", antwortete Susanne Hoffmeister, die schon im Vorfeld erläutert hatte, dass ihr die Idee zu der Geschichte gekommen war, als sie mit ihrem Mann vor einigen Jahren in eine alte Mühle nach Teichröda umgezogen war.

Die Figuren von Antoine de Saint-Exupéry wiederum machte sich Falk Pieter Ulke zunutze, um allen Schülern der Schule "Der kleine Prinz" vorzuführen. Das Puppenspiel bildete den krönenden Abschluss des ersten diesjährigen Literaturtags. Heute wiederum gibt es eine Veranstaltung für die interessierte Öffentlichkeit. Die Krölpaer Grundschüler zeigen eine kleine Show, es folgen Preisverleihung und Lesung zum Schreibwettbewerb und Entertainer Andi Schulze, der als Clown Thorsten von Welt mit den Kindern abermals der Frage auf den Grund geht, was es denn mit der Freundschaft auf sich hat.