Presse - Details

 
02.12.2014

Kennen Sie "Kruso"? DDR-Aussteigerroman-Autor kommt 2015 auf die Burg in Ranis

von Mario Keim Ostthüringer Zeitung

Der gebürtige Geraer gewann im September in Frankfurt am Main den Deutschen Buchpreis und wird nun Gast der Thüringer Literatur- und Autorentage sein.

Der gebürtige Geraer Lutz Seiler gewann im September in Frankfurt am Main den Deutschen Buchpreis und wird nun Gast der Thüringer Literatur- und Autorentage sein.

Ranis. Lutz Seiler wird 2015 auf die Burg Ranis kommen. "Ja, es stimmt. Genaueres werden wir bekanntgeben, sobald das Programm für die Literaturtage steht", bestätigte Ralf Schönfelder, Projektleiter der Literatur- und Kunstburg Ranis, eine entsprechende Meldung auf der facebook-Seite des Vereins Lese-Zeichen.

Der gebürtige Geraer schrieb im aktuellen Jahrgang den besten deutschsprachigen Roman und erhielt dafür auf der Frankfurter Buchmesse den mit 25 000 Euro dotierten Deutschen Buchpreis.

Seiler ist in Ranis kein Unbekannter. Gemeinsam mit Angela Krauss war er am 10. April 2008 der erste Autor, der in den neuen Räumen des Lese-Zeichen e. V. im sanierten Südflügel las. Beide Schriftsteller hatten damals über ihr literarisches Erstlingswerk und ihre Gedanken darüber beim späteren Lesen berichtet.

Seilers Roman "Kruso" galt in Frankfurt am Main als Favorit, heißt es in einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur. Die Auszeichnung erhielt er für die vor dem Mauerfall auf Hiddensee angesiedelte Robinsonade, die zugleich Seilers Debütroman ist. Poetisch und sinnlich beschreibe der Autor darin den Sommer des Jahres 1989 auf Hiddensee, begründete die Jury ihre Wahl. Die siebenköpfige Jury sichtete insgesamt 176 Titel, die im vergangenen Jahr erschienen waren. Im August wurde eine Liste veröffentlicht, die Anfang September auf die sechs Titel fürs Finale reduziert wurde. Der Preis wird traditionell am Vorabend der Frankfurter Buchmesse vergeben.

Der bereits mehrfach ausgezeichnete Lyriker wuchs in Gera-Langenberg auf. Nach einer Lehre als Baufacharbeiter arbeitete er als Maurer und Zimmermann. In seiner Zeit bei der Nationalen Volksarmee (NVA) begann sein Interesse für Literatur. Er verfasste erste Gedichte. Bis 1990 studierte er Germanistik an den Universitäten in Halle (Saale) und in Berlin. Seit 1997 leitet er das literarische Programm im Peter-Huchel-Haus in Wilhelmshorst. Der 51-jährige Seiler lebt in Wilhelmshorst und Stockholm.