Presse - Details

 
20.11.2017

Improvisiert vom Allerfeinsten

von Dietmar Ebert Ostthüringer Zeitung

Jena. Am Freitagabend geschah in der Villa Rosenthal Außergewöhnliches. Das Jazz-Duo Anna Carewe (Cello) und Oli Bott (Vibraphon) traf auf die Weimarer Lyrikerin Christine Hansmann und den Erfurter Dichter Mario Ostermann. Die Veranstaltung wurde gemeinsam von der Jazzmeile Thüringen e.V., dem Lese-Zeichen e.V. und JenaKultur getragen. Vom ersten Ton an verzauberten Anna Carewe und Oli Bott ihr Publikum. Mühelos übersprangen sie Grenzen in der Musik, die eigentlich gar keine sind. Die Cello-Suiten von Bach, die Cello-Sonaten von Vivaldi und die Kompositionen von Diego Ortiz verbanden sie leicht mit Jazz-Elementen und Improvisationen. Dafür ist die Kombination von Violoncello und Vibraphon geradezu prädestiniert.

Große Meister mit Duke Ellington

In der Reihe der großen Meister durfte natürlich Duke Ellington nicht fehlen. Wie Anna Carewe und Oli Bott seine Klänge variierten und improvisierten, wie alle Musik leicht und frisch zwischen Klassik und Jazz changierte, das verlieh dem Abend seinen Reiz und seinen musikalischen Charme.

Christine Hansmann las ausdrucksstark und eindringlich Gedichte aus ihrem im Frühjahr in der Edition Muschelkalk erschienenem Lyrik-Band „Des Lichtes und der Schönheit halber“. Doch auch neue, unveröffentlichte Gedichte, die von ihrer sprachlichen Kraft und Prägnanz zeugen, brachte sie zu Gehör.

Hansmann und Osterland mit Gedichten

Mario Osterland las aus seinem neuen Lyrikband „Heimische Arten“, in dem er die Landschaft seiner Kindheit und Jugend in Gedichte gebannt hat. Mit diesen Gedichten hat er einen neuen Tonfall in die Thüringer Literaturlandschaft gebracht. Sein Heiner Müller gewidmetes Gedicht verwies auf die aktuelle Ausstellung in der Villa Rosenthal. Die lyrischen Einlagen fügten sich wie von selbst in die Musik des Abends.

Anna Carewe gelang es, Bachs berühmte „Air“ auf ihrem Cello zu singen, und Oli Botts Vibraphon-Klänge gaben ihr eine lebendige Aura. Wie beide Künstler ein Stück von Eric Satie mit einem Tango von Astor Piazolla vermengten, das war allerfeinste Improvisationskunst!