Presse - Details

 
09.05.2012

Idee einer Buchmesse in Pößneck wächst zum Großprojekt aus

von Marius Koity Ostthüringer Zeitung

Für die erste Mitteldeutsche Buchmesse in Pößneck haben sich 71 Aussteller angemeldet und Lesungen wollen insgesamt 35 Autoren bestreiten. Die Erwartungen des veranstaltenden Pößneck attraktiver e. V. sind erst einmal übertroffen.

Pößneck. Für die erste Mitteldeutsche Buchmesse in Pößneck haben sich 71 Aussteller, für die Lesungen auf der Messe 35 Autoren angemeldet. "Das ist deutlich mehr, als wir erwartet hätten", sagt Riccardo Thomas, der beim veranstaltenden Pößneck attraktiver e. V. für die Buchmesse verantwortlich zeichnet. "Wir mussten bestimmt fünfzehn Verlagen und mehreren Autoren eine Absage erteilen, weil nichts mehr geht." Nach dem Auftakt mit Manfred Krug am 1. Juni um 20 Uhr in der Stadtkirche findet die Ausstellung am 2. und 3. Juni jeweils 10 bis 18 Uhr in und an der Shedhalle statt. Neben 63 Klein- und Kleinstverlagen sind acht weitere Firmen und Einrichtungen wie Druckereien und Verlagsdienstleister und das auf Druck- und Medientechnik spezialisierte Staatliche Berufsbildungszentrum Saale-Orla aus Pößneck dabei. Damit räumlich alles klappt, wird nicht nur das Hallenfoyer den Autoren als Lesebühne dienen, sondern auch eine bis fast an die Hallendecke reichende Jurte, in der dreißig Menschen Platz haben sollen. Eine echte Bühne wird vor der Halle stehen, wo der Jenaer Goethe- und Schiller-Rapper Christian Weirich alias Doppel-U am Messesonntag ab 15 Uhr erst eine Rap-Werkstatt für Jugendliche, dann ein "Rausschmeißkonzert" gibt. In einem weiteren Zelt gibt es für Kinder u. a. literarisch-tänzerische Werkstätten mit der Schriftstellerin Verena Zeltner (Neunhofen) und der Tanzpädagogin Elke Steinert (Zeulenroda) sowie einen Indianer-Vormittag mit der Erzählerin Kerstin Groeper (München). Eine After-Book-Party mit den Bands Blueline und Tonart im Bilke-Saal soll den teils weit anreisenden Gästen einen schönen Samstagabend in Pößneck bescheren. Die teilnehmenden Verlage und Autoren sind nicht nur in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt ansässig, sondern kommen auch von der Ost- und vom Bodensee nach Pößneck. Zehn Bundesländer werden letztlich auf der Messe vertreten sein. Aus Berlin haben sich beispielsweise nicht weniger als sieben Verlage angemeldet.

"Für einen Beitrag von lediglich 50 Euro bekommen die Verlage nirgendwo so viel Service wie bei uns wir haben sogar die Übernachtungen organisiert", erklärt sich Riccardo Thomas das große Ausstellerinteresse an der Messe. So günstig sei alles auch dank ehrenamtlicher Arbeit. "Die komplette Organisation, Anrufe, Mails, Lauferei, und auch viel buchstäbliche Handarbeit, wenn die Messe auf- und abgebaut wird, machen wir ja selbst", spricht der Messe-Chef für die Mitglieder des Vereines. Fast jeder im 18-köpfigen Pößneck attraktiver e. V. werde am langen Messewochenende von früh bis spät auf den Beinen sein. "Unsere Idee ist zu einem Riesenprojekt ausgewachsen", empfindet Riccardo Thomas und hofft, dass alles nun auch beim Publikum ankommt. Für dieses ist auch ein Rahmenprogramm vorbereitet, zu dem am 3. Juni eine Stadtführung zum Pößnecker Verlagswesen, ein Bücherflohmarkt im ehemaligen Café Neubert und ein Tag der offenen Tür in der Stadtbibliothek gehören.

Weitere Details unter www.mitteldeutsche-buchmesse.de