Presse - Details

 
06.09.2013

Greiz: Bibliothek jubiliert

von Katja Grieser Ostthüringer Zeitung

Das Greizer Bibliotheksteam. Mit Bildern dieser Art werben die Damen für die Bücherei und haben damit deutschlandweit die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Foto: privat

Stadt- und Kreisbibliothek Greiz feiert am 16. September 20 Jahre Standort Kirchplatz. Chefin Corina Gutmann an dem Tag exakt zwei Jahrzehnte im Amt. Flut und Einbruch sind schuld an den drei ungeplanten Schließtagen in dieser Zeit.

Greiz. Dass Corina Gutmann darauf verzichtet hat, das 20-Jährige der Stadt- und Kreisbibliothek am Standort Kirchplatz am 12. September groß zu feiern, ist typisch für ihr Verständnis von Kultur in dieser Stadt. Warum, fragt die Büchereichefin, sollte sie dem am gleichen Tag beginnenden Theaterherbst Konkurrenz machen? Gefeiert wird dennoch - nicht gegen, sondern mit dem Theaterherbst. In Zusammenarbeit mit den Herbstlern, dem Lesezeichen e.V., der Sparkassen-Kulturstiftung, der Sparkasse Gera-Greiz sowie dem Ulf-Merbold-Gymnasium wird "Wortklang" veranstaltet. Am Montag, 16. September, 19 Uhr, liest Thomas Rosenlöcher in der Bibliothek, er steht für das Wort. Für den Klang-Part holt Gutmann Fun Horn nach Greiz. Die Band will mit Hilfe von unterschiedlich geformten Metallrohren den seit Jahrzehnten lagernden Staub aufwirbeln und für ordentlich frischen Wind sorgen.

Im Gymnasium geht es wort- und klanggewaltig an diesem Tag bereits ab 13 Uhr zur Sache, wenn Volkan Türeli aus Berlin mit seiner Hip-Hop-Werkstatt loslegt. Die Vorpremiere ist allerdings eine geschlossene Veranstaltung, die Premiere findet dann am 20. September, 18 Uhr, im Haus Friedensbrücke statt.

Auch wenn der 16. September nicht das Jubiläumsdatum der Bibliothek ist, so doch ein ganz persönliches für Corina Gutmann. "An dem Tag vor 20 Jahren habe ich den Schlüssel für das Haus in die Hand gedrückt bekommen", erinnert sie sich. Die Greizerin, die Psychologie studiert hat, arbeitete bereits in der Musikbibliothek. Via Fernstudium ließ sie sich zur Diplom-Bibliothekarin ausbilden und übernahm schließlich die Leitung des Hauses auf dem Kirchplatz, in dem nun Erwachsenen-, Kinder- und Musikbibliothek endlich unter einem Dach untergebracht waren - eine deutlich Verbesserung zu der zerstreuten Variante davor.

Um ihre Besucher auf den nahenden Geburtstag vorzubereiten, hat Gutmann vor Wochen begonnen, alte Bilder auf ihrer Internetseite zu veröffentlichen. Auch an besonders beeindruckende Veranstaltungen erinnert das Bibo-Team im Netz.

Wer neugierig ist, kann dort auch nachlesen, welche Kulturfreiwillige das Haus über die Jahre gesehen hat. Zehn junge Leute sind es bislang gewesen, die ihr freiwilliges kulturelles Jahr in der Bücherei auf dem Kirchplatz absolviert haben. Die Erste war Franziska Barth, die - hier schließt sich der Kreis zum Theaterherbst - am ersten Festivaltag, eben jenem 12. September, im Hotel Friedensbrücke ihre Fotoausstellung "Schieflagen wagen" eröffnet.

Deutschlandweite Berühmtheit hat die Greizer Bücherei, die viel Wert auf Vernetzung und die Präsenz in Print- und virtuellen Medien legt, übrigens mit Fotos gemacht. Und zwar mit denen vom Team. Die fünf Damen posieren darauf mal leicht unterkühlt, aber dennoch sexy oder aber spielerisch-verträumt und auch mal ausgelassen fröhlich. Eine Idee, die offenbar gefällt. "Uns haben schon so viele Leute - Kollegen, vom Radio, vom Verband - darauf an gesprochen und gesagt, dass sie so eine Werbung noch nicht gesehen haben", erzählt Corina Gutmann, die sich natürlich freut, dass ihr Einfall so eingeschlagen hat. Übrigens: Kein Profifotograf steckt hinter den Aufnahmen, sondern eine Praktikantin.

Stolz ist die Büchereileiterin aber noch auf etwas anderes: In den 20 Jahren blieb die Stadt- und Kreisbibliothek lediglich an drei Tagen außerplanmäßig geschlossen. Im Jahr 2006 nach Ostern wurde nicht geöffnet, weil in das Gebäude eingebrochen wurde. Lange Zeit blieb das der einzige ungewollte Schließtag - bis das Hochwasser kam. "Am 3. und 4. Juni haben wir nicht geöffnet. Es wäre ohnehin keiner gekommen und so haben wir lieber mit beim Aufräumen geholfen", sagt Corina Gutmann