Presse - Details

 
05.12.2002

Ein Hexenjunge flieht in die Menschenwelt

von U.R. Ostthüringer Zeitung

Neustadt (OTZ/U.R.). Der Hexenjunge Lalu hat es schwer in der Hexenwelt, mit seiner Hexenmutter und vor allem mit seinen drei Hexenschwestern Ixi, Flixi und Trixi. Sie mögen ihn nicht und er passt als Junge auch nicht in ihre Welt.

Den einzigen richtigen Freund, den Lalu in der Zauberwelt hat, ist das Kätzchen Tin Tin. Sie muntert ihn auf. Sie wärmt ihn, wenn es kalt ist und tröstet ihn, wenn er traurig ist. Die Situation bei seiner Hexenfamilie wird für Lalu immer schlimmer. So beschließt er zusammen mit Tin Tin in die Menschenwelt zu fliehen.

Verena Zeltner´s Lesung gestern vor den Schülern der Goethe-Grundschule in der Neustädter Bibliothek war mehr als das. Den gelesenen schlossen sich erzählende Passagen an, in denen die Kinder merken, ganz unmittelbar angesprochen zu werden.

Die Autorin aus Neunhofen erzeugt aber nicht nur Spannung und Aufmerksamkeit durch ihre Geschichte, sondern indem sie die Kinder zwischendurch immer wieder nach ihren eigenen Vorstellungen befragt. Etwa welche Haarfarbe eine Hexe hat oder wie die Katze Tin Tin aussieht.

Schön ist auch, wie sie ihren kleinen Zuhörern Gefühle vermittelt, wenn sie etwa die Tortur von Lalu durch seine Schwestern, die Kälte einer Nacht im Freien oder aber die Zuneigung von Tin Tin beschreibt.

Bei der Flucht in die Menschenwelt nehmen Lalu und Tin Tin nach einem unglücklichen Ereignis nur das halbe "Buch der Magie" mit. Jetzt muss er lernen zu lesen und zu schreiben, was ihm in der Hexenwelt verwehrt war. Erst dann kann Lalu auch zaubern.

Der erste Versuch klappt allerdings nicht ganz, so dass es hunderte rote Samtkissen vom Himmel regnet. Der pädagogische Verweis, dass so etwas passiert, wenn man "nicht richtig lesen kann", könnte für die kleinen Zuhörer schon eine Anregung sein.

Die sprachlichen Bilder, die Verena Zeltner im "Lalu" zeichnet sind wunderschön. Das Buch könnte auch wegen der schönen Sprache ein lohnendes Weihnachtsgeschenk werden. Und das nicht nur für die 32 Schüler aus Neustadt.