Presse - Details

 
09.09.2013

6. Kinderliteraturtage: Alle ersten Preise gehen nach Ranis und Krölpa

von Mario Keim Ostthüringer Zeitung

Jördis Kemnitz hält Preisträgerin Leonie Ströhla das Mikro, während die Schülerin aus ihrer Geschichte las. Foto: Mario Keim

Kinder aus der Grundschule Krölpa und den benachbarten Bildungseinrichtungen ­haben anlässlich der 6. Kinder­literaturtage wieder großen Ideenreichtum bewiesen. Beim Schreibwettbewerb gehen alle ersten Preise nach Ranis und Krölpa.

Krölpa. Beim Schreibwettbewerb für Kinder der ersten vier Klassenstufen unter dem Motto "Die unglaubliche Reise des Walrosses durch die Galaxie" sind 70 Textbeiträge eingegangen. Arbeiten von Kindern im Krölpaer Schulhaus zeigen, dass nebenbei auch lustige Zeichnungen zum Thema entstanden sind.

"Das Lesen der Wettbewerbsgeschichten hat großen Spaß gemacht", sagte Jördis Kemnitz, Mitarbeiterin des Lese-Zeichen e.V., der auch die Jury stellte. Sie betreute an der Seite von Anke Scheller, Projektleiterin der Literatur- und Kunstburg Ranis, die zweitägigen Kinderliteraturtage.

Preisträger beim Schreibwettbewerb, der für die jeweiligen Klassen des vorangegangenen Schuljahres ausgeschrieben wurde, waren Leonie Ströhla aus Ranis (1. Klasse), Jonas Kintzel aus Gräfendorf (2. Klasse), Cara-Maria Küch aus Krölpa ­(3."Klasse) und Robin Rauscher aus Ranis (4. Klasse). Damit blieben in diesem Jahr alle ersten Preise bei Schülern aus der Region. Bedingungen waren, dass der Text zum Thema passte und handgeschrieben war. Alle Preisträger erhielten eine Urkunde und ein Buch. Außerdem dürfen sie ihre Texte im Saalfelder Bürgerradio SRB vorstellen.

Einen Sonderpreis für die schönste Illustration zum Thema gab es für Eomer Martins ­Cavaco aus Jena, der seinen Preis ebenfalls persönlich in Krölpa entgegen nahm.
Würdig umrahmt wurde die Preisverleihung am Sonnabend durch Schüler der dritten Klasse der gastgebenden Schule. Sie trugen ein Theaterstück mit dem Titel "Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte" vor. Mit ihren Kostümen und ihrem forschen Auftritt überzeugten sie das Publikum in der voll besetzten Pinsenberghalle. Gemeinsam lauschten sie zum Abschluss den Ausführungen des Bamberger Schauspielers Stephan Bach, der Geschichten aus dem "Magischen Baumhaus" erzählte und die Kinder auf eine Zeitreise mitnahm.

Wie wichtig Schreiben und Lesen für die Schüler sind, erzählten am Freitag vier Autoren, die vor allen Klassen aus ihren Werken lasen. Der bekannte Schriftsteller Reiner Kunze, Verena Zeltner, Thomas J. Hauck und Uta Gehrlein machten die Kinder auf ihre Weise mit Literatur vertraut und trugen dazu bei, dass die Kinder aus der Grundschule Krölpa auch in Zukunft Spaß an eigenen Geschichten haben werden. Zu den Akteuren gehörte außerdem Kay Kalytta, der die jungen Zuhörer mit auf eine Reise zu den Ursprüngen der Musik und den alten Kulturen Asiens, Afrikas, Lateinamerikas und Europas nahm. Auch Sprache habe ihren Ursprung in der Musik, sagte der Musiker aus Weimar.

"Es ist sehr wichtig, Kinder an Literatur heranzuführen", sagte die Kinderbuchautorin Verena Zeltner aus Neunhofen, die Schreibwerkstätten für Kinder anbietet und pflichtete Reiner Kunze bei, der betonte, dass für ihn das Schreiben für Kinder die schwierigste Aufgabe sei.

"Echte" Schriftsteller in die Schule einzuladen, ist ein wichtiger Baustein der Kinderliteraturtage. "Für uns sind die Kinderliteraturtage sehr wertvoll", weiß Schulleiterin Christina Groß, die froh darüber ist, dass es zwischen Grundschule, ­Gemeinde und Lese-ZeichenVerein seit knapp einem Jahr einen Kooperationsvertrag gibt. "Wir haben aus den Erfahrungen der letzten Jahre gelernt. Der Vertrag gibt den Rahmen vor, so dass jeder Partner genau seine Aufgaben kennt", so die Schulleiterin.

Aber auch die Kinder wissen das zweitägige Lesefestival zu schätzen: "Sehr schön ist es, dass man auch neue Bücher kennenlernt", sagte die neunjährige Preisträgerin Cara-Maria Küch