Presse - Details

 
25.05.2015

18. Thüringer Literaturtage starten mit einer Brunch-Aktion auf der Burg Ranis

von Frank Quilitzsch TLZ

„Entschleunigt euch!“ lautet das Motto der 18. Thüringer Literaturtage, die mit Lesungen in Jena, Gotha und Hermsdorf bereits begonnen haben und noch bis 11. August andauern, und man möchte ergänzend ausrufen: „Stärkt euch! Schmaust! Schlagt euch den Bauch voll! Schlemmt und genießt!“

 

Erstmals in der Geschichte des Festivals, dessen Kern am verlängerten Wochenende vom 11. bis 14. Juni wieder auf der Burg Ranis ausgetragen wird, locken die Veranstalter vehement mit Kunst und Kulinarik. Am Sonnabend, 13. Juni, findet nämlich ab 11 Uhr ein Literarischer Brunch statt, bei dem die Autoren Landolf Scherzer und Antje Babendererde aus ihren aktuellen Büchern lesen. Das Leipziger Trio „Die Lyrischen Saiten“ spielt dazu, und die Landfleischerei Lindig sorgt mit köstlichen Speisen und Getränken für das leibliche Wohl der Zuhörer. Man kann also zu Babendererdes Wolfsroman „Isegrim“ herzhaft in ein frisches Gehacktesbrötchen beißen oder zu Scherzers Griechenland-Reportage „Stürzt die Götter vom Olymp“ auch mit vegetarischer Kost Vorlieb nehmen. Für diese Veranstaltung bietet der Lese-Zeichen e.V. eine begrenzte Sonderaktion: Wer sich bis zum 31. Mai im Vorverkauf eine Karte (18 Euro inklusive Speisen und alkoholfreie Getränke) sichert, erhält zudem freien Eintritt zur um 14 Uhr folgenden Lesung mit Marion Brasch.

Entschleunigen heißt auch sich besinnen. „Egal was Sie am liebsten lesen – Romane, Lyrik, Sachbücher, Agatha Christie oder Arno Schmidt: Lesen zieht die Bremse. Lesen bedeutet Sammlung statt Hektik. Es bedeutet Vorstellungskraft statt Bilderflut. Versenkung statt Dauerstimulanz“, meint Festivalleiter Ralf Schönfelder, der für die seelische Entschleunigung der Burgbesucher den bekannten Schauspieler Thomas Rühmann eingeladen hat, der zum Abschluss am 14. Juni aus Sten Nadolnys Roman „Die Entdeckung der Langsamkeit“ lesen und dabei vom Gundermann-Lieder spielenden Akkordeonisten Tobias Morgenstern begleitet wird. Zur Eröffnung der Literaturtage auf der Burg liest am 11. Juni der Deutsche Buchpreisträger von 2011, Eugen Ruge, aus seinem zweiten Roman „Cabo de Gata“. Dazwischen jagt, pardon, folgt sanft ein Höhepunkt auf den anderen: Die Poetry Slammer laden ins Gasthaus „Zur Schmiede“, Marion Brasch stellt ihr Buch „Wunderlich fährt nach Norden“ vor, Frank Schulz liest aus „Onno Viets und der Irre vom Kiez“, und Ann Cotten hat eigens für Ranis ein Programm aus Texten und Musik von Folk bis Wienerlied zusammengestellt. Mit Thomas Kunst, Dominik Dombrowski und Romina Nicolic präsentieren sich drei Lyriker, und Thomas Brussig ist mit „Das gibt‘s in keinem Russenfilm“ im MDR-Lese-Café bei Michael Hametner zu Gast. Nochmals kulinarisch wird es vor dem Konzert, das Felix Meyer und Erik Manouz am 13. Juni, 20 Uhr, geben. Wer zu der Abendveranstaltung ein Menü „Literatur à la Carte“ bucht, erhält einen garantierten Sitzplatz in Reihe 3 bis 5. Dabei darf er zwischen Rustico Triangolo Asparago: Nudeln mit zartcremiger Füllung aus grünem und weißem Spargel in Crème fraîche und Ricotta an grün-weißem Spargel (15 Euro), Ofenkartoffel mit Kräuterquark und Gemüserösti mit Schmand (jeweils für 6,50 Euro) wählen. Ein hochkarätiges Nachspiel folgt in der Stadtbibliothek Neustadt an der Orla mit dem Kultkritiker Denis Scheck, der dort am Montag, 15. Juni, in bewährter TV-Manier gute Bücher empfehlen und schlechte in die Tonne hauen wird. Weitere Lesungen mit Thüringer Autoren sind in verschiedenen Städten der Region geplant, und auch die „Limlingeröder Diskurse“ in der Dichterstätte Sarah Kirsch (27. Juni) sind wieder mit in das Festival einbezogen.