Presse - Details

 
11.04.2013

Wunderbares Buch über Erwachsenwerden: Andreas Stichmann liest Donnerstag in Ranis

von Mario Keim Ostthüringer Zeitung

Ranis. Zur monatlichen Lesung auf der Literatur- und Kunstburg Ranis erwartet der Lese-Zeichen e.V. am Donnerstag, 11. April, 19.30 Uhr, den Autor Andreas Stichmann.

Mit seinem Romandebüt "Das große Leuchten" hat der 1983 in Bonn geborene Andreas Stichmann ein wunderbares Buch über das Erwachsenwerden, über einen großen Verlust und über die erste große Liebe vorgelegt. Der Roman ist im vergangenen Jahr erschienen und wurde für den Bachmannpreis nominiert und mit dem Förderpreis zum Bremer Literaturpreis ausgezeichnet. Andreas Stichmann hat am Deutschen Literaturinstitut Leipzig studiert. Im September 2008 kam sein Erzählband "Jackie in Silber" heraus.

In "Das große Leuchten" erzählt Stichmann von einer Suche, der Suche nach Ana. Sie führt aus der deutschen Provinz in den Iran und weiter ans Kaspische Meer. Gesucht wird nach Ana, der Tankstellenräuberin, Ana, deren persischer Vater nie so recht hat Fuß fassen können im deutschen Exil. Es ist ein weiter Weg, kreuz und quer durch die Wüste, voller komischer und rätselhafter Prüfungen, die Rupert zu bestehen hat und mit ihm sein schizophrener Freund Robert, der am liebsten Vögel beobachtet, der die Welt nicht versteht und stattdessen das Schachspiel neu erfindet. So war das zumindest, bis Ana kam. Bis Rupert und Ana abgehauen sind, um das große Leben zu beginnen. Und bevor Ana verschwand.

Die monatlichen Lesungen auf der Burg in Ranis sind eine gemeinsame Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. und der Stadt Ranis mit freundlicher Unterstützung durch den Graphischen Großbetrieb in Pößneck.