Presse - Details

 
10.11.2009

Wortgefechte auf höchstem Niveau

TLZ

Am Mittwoch, den 11. November um 20.00 Uhr findet im Foyer des Jenaer Volkshauses ein Dichterwettstreit statt. Ein Poetry Slam. Dafür haben der Lese-Zeichen e.V. und die Ernst-Abbe ?Bücherei einige der besten Slamer Deutschlands geladen, die am diesem Abend um die Gunst des Publikums mit Worten kämpfen werden.
Ein Poetry Slam ist ein literarischer Vortragswettbewerb, in dem selbstgeschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit einem Publikum vorgetragen werden. Bewertet wird sowohl der Inhalt, als auch die Vortragsweise der Texte. Im Gegensatz zu Lesebühnen oder open Mics stehen die einzelnen Teilnehmer des Slams im Wettbewerb zu einander. Dieser Aspekt dient vor allem dazu, das Publikum zum Mitfiebern und Mitwerten einzuladen, da dieses auch den Sieger kürt. Die Regeln: es dürfen nur selbstgeschriebenen Texte vorgetragen werden und dieses in der vorgeschriebenen Zeit (5 min), bei Zeitüberschreitung droht Punktverlust, sowie der Entzug des Mikrophons. Beim Vortrag ist alles erlaubt was Körper und Stimme hergeben, jegliche Form von Hilfsmitteln oder Requisiten sind untersagt.
Die Texte werden durch das Publikum bewertet und somit auch der Sieger festgelegt.
Am Mittwochabend stellen sich Nadja Schlüter, Telhaim, Udo Tiffert, Julius Fischer, Sulaiman Masomi, Andrè Herrmann, Mischa-Sarim Verollèt und Franziska Wilhelm dem kritischen Publikum. Gern dürfen sich bis eine halbe Stunde vor Beginn des Slam noch Freiwillige melden, die es mit den anwesenden Slamern auf sich nehmen wollen.
Moderiert wird der Abend von keinem geringeren als Wehwalt Koslovsky, einem der bekanntesten deutschsprachigen Bühnendichter der Gegenwart.

Der Poetry Slam findet im Rahmen des 15. Jenaer Lesemarathons statt.

11.11. 2009, 20.00 Uhr Volkshaus Jena/Foyer - Poetry Slam