Presse - Details

 
26.11.2013

Wolfgang Helds neues Buch ist ein Vermächtnis

von Heinz Stade Thüringer Allgemeine

Wolfgang Held im Sommer 2010. Der schwerkranke Weimarer Autor hat ein neues Werk herausgebracht. Archiv-Foto: Sascha Fromm

Weimar. Mit "Flugfunken" legt der 83-jährige schwer kranke Weimarer Schriftsteller Wolfgang Helds "Prosa für Minuten-Leser" vor.

Nur noch aus der "Bettengruft" heraus mailend, kommuniziert der seit Längerem schwer erkrankte Schriftsteller Wolfgang Held mit seinen Freunden und Kollegen. Doch er ergibt sich nicht, er kämpft.

Davon zeugt auch ein soeben erschienenes kleines, schmales Bändchen mit "Prosa für Minuten-Leser". Warum er dem Band den Titel "Flugfunken" gab, ohne eine der kurzen Geschichten selbst so zu überschreiben, steht im "Geleit". Danach wendet der Autor sich an Leser, "die fähig und geübt geblieben sind im Entdecken des fein verborgenen Reizvollen".

Gedacht für wenige Leseminuten auf der Reise, zur Nacht oder zur Erinnerung an fast Vergessenes, erfassen diese Flugfunken "Besinnliches oder Heiteres vom Rand der Festplatte her zusammengeweht".

Dass die meisten der Texte das reale Weimar von jetzt und auch von früher zum Inhalt haben, wird bei einem wie Held, der hier vor 83 Jahren geboren wurde und zeitlebens blieb, nicht verwundern. Dass die Texte den Geist des einstigen Journalisten in ihm atmen, ebenso wenig.

Dennoch gelingt es ihm beim Leser selbst bei Ereignissen, von denen man glaubte, sie zu kennen oder davon schon einmal gehört oder gelesen zu haben, einen pointierten Aha-Effekt zu setzen, ein fortwirkendes Nachdenken auszulösen.

Das letzte Prosastück - mit neun Seiten zugleich das umfangreichste des Bandes - darf als Vermächtnis gelesen werden. Es ist der Einblick in die Geschichte der eigenen Familie, vor allem in die von Wolfgang Helds Großeltern und deren Umgebung.

Diese Familien-Saga lag sehr lange schon als Projekt in seiner Schublade. Ein paar Mal hatte er auch bereits mit dem Schreiben begonnen, "Gedanken und Hand jedoch immer wieder zurückgeholt" ob der Verantwortung, die er gegenüber diesem Stoff historischen Zeitgeschehens empfand. Seit "zwingende Lebensumstände" ihm "keine Zeit mehr für die Denk- und Schreibstunden an diesem Projekt" lassen, setzt er allein auf die Hoffnung, "dass die Idee doch einen Autor findet. Das Projekt bleibt in der Welt!"

Wolfgang Held: "Flugfun- ken"; BS-Verlag Rostock, 7,90 Euro.