Presse - Details

 
07.01.2010

Wird, wer leise redet, gehört?

von Frank Quilitzsch TLZ

Weimar. (tlz) Er steckte voller Geschichten, und besonders in seinen letzten Lebensjahren, die er in Suhl verbrachte, drängte es ihn zu erzählen. Siegfried Pitschmann war ein Meister der literarischen Präzision. Es dauerte sehr lange, bis er einen Text so zu Papier gebracht hatte, dass er seinem hohen künstlerischen Anspruch standhielt. Jede Zeit, resümierte der mit Kurzprosabänden wie "Kontrapunkte", "Männer mit Frauen" oder "Auszug des verlorenen Sohnes" bekannt gewordene Schriftsteller, brauche ihre eigene Mitteilung. Seine war die der Nachkriegserfahrung und des Neuanfangs in der DDR. Darüber verfasste er neben seinen Kurzgeschichten auch Filmszenarien und Theaterstücke und - gemeinsam mit seiner Frau Brigitte Reimann - Hörspiele.

Am 12. Januar wäre der 2002 verstorbene Autor 80 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass veranstaltet die Literarische Gesellschaft Thüringen am 15. und 16. Januar in Weimar eine Tagung unter dem etwas rätselhaft klingenden Pitschmann-Zitat "... mir selber ein Fremdling nach der Weisung des Dichters".

In sieben Vorträgen werden zentrale Aspekte aus Leben und Werk des Schriftstellers betrachtet. Martin Straub spricht über Pitschmanns Jahre in Hoyerswerda, Kai Agthe über "Erinnerte Heimat und erzählte Provinz" und Ulrich Kaufmann über die Beziehungen Pitschmanns und Brigitte Reimanns zu Bodo Uhse. Der Theaterwissenschaftler Michael Pietschmann (nicht verwandt mit dem Autor) analysiert das Wirken des Rostocker Theatermachers Hanns-Anselm Perten, bei dem Pitschmann als Dramaturg tätig war, und Marie-Elisabeth Lüdde, die Pitschmanns Erinnerungen in dem Band "Verlustanzeige" aufgezeichnet hat, spricht über ihre Erfahrungen mit dem Lebensbericht. Am Freitagabend, 20 Uhr, wird im Kino "mon ami" der Film "Leben mit Uwe" gezeigt, bei dem Pitschmann als Co-Autor am Drehbuch mitgearbeitet hat. Zum Abschluss der zweitägigen Veranstaltung diskutieren die Teilnehmer die Frage: "Wird, wer leise redet, wirklich gehört?"

Die Tagung wird von der Arbeitsgemeinschaft literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten e.V., Berlin, unterstützt.

! 15./16. Januar, Eckermann-Buchhandlung Weimar; www.literarische-gesellschaft-thueringen.de