Presse - Details

 
07.03.2014

Werkstätten für junge Dichter aus Thüringen

von Frank Quilitzsch TLZ

Daniela Danz, die den Wettbewerb gleich drei Mal gewann, hat inzwischen neben drei Lyrikbänden auch einen Roman veröffentlicht. Foto: TA

Jährlich schreibt die Stadt Weimar den "Weimarer Buchlöwen" und die Literarische Gesellschaft den "Thüringer Buchlöwen" aus - jeweils für Kinder bis 14 Jahre. Das aktuelle Thema lautet: "Eine Reise ins Unbekannte".

Jena. "Wer schreibt, ist anders in der Welt." Thüringens verdienstvoller Literaturmanager Martin Straub weiß, wovon er spricht. Der habilitierte Germanist arbeitete für die Stiftung Lesen, stand viele Jahre an der Spitze des Thüringer Lese-Zeichen e.V. und ist - obgleich im Ruhestand - noch immer ehrenamtlich für ihn tätig. Zudem gehört er der Jury des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen an, das jährlich die besten Nachwuchsautoren der benachbarten Bundesländer kürt. Auch für dieses Jahr habe er schon über hundert Arbeiten gelesen, erzählt er, von denen einige durchaus preisverdächtig seien.

Ein Prosatext handle zum Beispiel vom Alltag einer Kantinenfrau - das sei "vom sozialen Blickwinkel" her interessant. Andere Texte beschäftigten sich mit existenziellen Fragen wie Liebe, Trennung, Alter und Tod. Tendenziell würden sich die jungen Autoren weniger mit politischen und historischen Themen befassen. Dafür spiele der Alltag eine größere Rolle - "das sind Kinder des 21. Jahrhunderts".

Als Juror hat Straub schon manches Schreibtalent mit aus der Taufe gehoben. "Thüringen ist ein Land, das überdurchschnittlich viele junge Lyriker hervorbringt", sagt er. Das habe weniger mit Tradition, vielmehr mit dem breitgefächerten Fördersystem zu tun, an dem alle regionalen literarischen Vereine ihren Anteil haben.

Angebote von vielen Vereinen

So schreibt jährlich die Stadt Weimar den "Weimarer Buchlöwen" und die Literarische Gesellschaft den "Thüringer Buchlöwen" aus - jeweils für Kinder bis 14 Jahre. Das aktuelle Thema lautet: "Eine Reise ins Unbekannte". Der Friedrich-Bödecker-Kreis agiert von Erfurt, der Lese-Zeichen e.V. von Jena aus. In Suhl wirken der Südthüringer Literaturverein und der Verein "Provinzkultur", die unter anderem auch Schreibwettbewerbe für Senioren anbieten und - zusammen mit der Stadtbücherei - den Walter-Werner-Lyrik-Preis ausloben. Als Preise winken oft Schreibwerkstätten mit Schriftstellern, in denen die Teilnehmer ihre Arbeiten einem sachkundigen Urteil unterziehen können. Und es gibt auch fest im Kulturleben verankerte Veranstaltungen, wie Lesebühnen für Studierende oder Schreibwerkstätten des Schriftstellerverbandes. Auf der Burg Ranis veranstaltet der Lese-Zeichen-Verein jeden Sommer eine Mal-und-Schreibwerkstatt, die von Jugendlichen rege genutzt wird.

Das Junge Literaturforum Hessen-Thüringen ist ein länderübergreifender Nachwuchs-Literaturwettbewerb der beiden Kultusministerien, der von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen unterstützt wird. Ausgeschrieben wird er jährlich für 16- bis 25-jährige Autoren, die in Hessen oder Thüringen leben. Die Auszeichnungsveranstaltung findet abwechselnd in Erfurt und Wiesbaden statt. Die zehn Hauptgewinner erhalten einen Förderpreis in Höhe von je 500 Euro und dürfen an einem Workshop teilnehmen. Ihre Texte erscheinen in der Anthologie "Nagelprobe".

"Aus ehemaligen Preisträgern rekrutieren sich später die Workshop-Leiter", erzählt Martin Straub. "Es gibt mittlerweile ein Netzwerk von hessischen und thüringischen Lyrikern, die alle kulturell aktiv sind." Auf Nachfrage kommen die Namen wie aus der Pistole geschossen: Daniela Danz, Jan Volker Röhnert, Nancy Hünger, Christian Rosenau, Bernd Neumann, Moritz Gause, Romina Voigt, Clara Ehrenwert, Robert Loth"... Daniela Danz, die den Wettbewerb gleich drei Mal gewann, hat inzwischen neben drei Lyrikbänden auch einen Roman veröffentlicht. Rosenau ist Harald-Gerlach-Stipendiat. Und Röhnert hat sich auch einen Namen als Übersetzer gemacht.

Einige der Genannten genossen die persönliche Mentorschaft der Thüringer Lyriker Wulf Kirsten und Gisela Kraft, von denen sie, was erste eigene Publikationen betraf, unter die Fittiche genommen wurden.