Presse - Details

 
25.04.2012

Weimarer LesArten: Geburtstagslesung mit Hans Lucke

von Frank Quilitzsch TLZ

Hat seine Theateranekdoten zu Papier gebracht: Der Schauspieler, Regisseur und Autor Hans Lucke wird an seinem heutigen 85. Geburtstag daraus vortragen. Foto: Peter Michaelis

 

Im Rahmen der von der TLZ präsentierten Weimarer "Lesarten" laden die Kulturstadt und die Literarische Gesellschaft Thüringen zu einer Feierstunde mit dem Schauspieler Hans Lucke ein, der am Mittwoch 85 Jahre alt wird.

 

 

Weimar. Vor fünf Jahren versprach der in Mellingen bei Weimar lebende Schauspieler, Regisseur und Autor Hans Lucke, seine Theater-Anekdoten aufzuschreiben. 1927 in Dresden geboren, hatte er in Görlitz-Zittau und im Dresdner Staatstheater auf der Bühne gestanden, ehe er zu Wolfgang Langhoff ans Deutsche Theater in Ostberlin wechselte. Dort wirkte er unter anderem in Adolf Dresens berühmter "Faust"-Inszenierung mit. Von 1973 bis 1977 arbeitete er als Regisseur am Volkstheater Rostock. Mittlerweile hat Lucke seinen Plan umgesetzt. Am Mittwoch, an seinem 85. Geburtstag, wird er im Rahmen der Weimarer Lesarten aus "Von Erich Ponto bis Benno Besson - gedämpft von oben" vortragen. Lucke hat auch Bühnenstücke verfasst, etwa das Schauspiel "Fanal" über den kommunistisch geführten Hamburger Aufstand von 1923, oder die 1983 in Weimar uraufgeführte Komödie "Stadelmann" über Goethes gleichnamigen Kammerdiener, mit der er das Leben und Schaffen des Geheimrats satirisch aufs Korn nimmt. Sein erfolgreichstes Prosawerk ist die 1997 in der "Edition Muschelkalk" erschienene Novelle "Jud Goethe", die 2011 neu aufgelegt wurde. Darin werden "Goethe und Buchenwald, ohnehin geographisch so dicht beieinander", grell und sarkastisch beleuchtet, schrieb der Herausgeber Wulf Kirsten. Die Stadt Weimar und die Literarische Gesellschaft Thüringen nehmen die Lesung zum Anlass, dem Autor und Theatermann zum Jubiläum zu gratulieren, und laden ein zu Musik und Wein.

Lucke wird zudem aus seinem Hör-Essay über die Begegnung Goethes mit Prinz Louis Ferdinand von Preußen lesen. Dazu spielen Wolf-Günter Leidel (Klavier), Mykyta Sierov (Oboe) und Stefan Schmidt (Gitarre) live Kompositionen von Ludwig van Beethoven und Louis Ferdinand von Preußen.

"Man kann dieses und jenes Problem lösen", bilanzierte Lucke vor fünf Jahren im TLZ-Interview, "aber nicht die Welträtsel. Da muss ich immer wieder an den Ausspruch eines alten Mystikers denken, der da gesagt hat: Der sechste Schöpfungstag war Gottes Sündenfall."

Mittwoch, 11 Uhr, Eckermann-Buchhandlung in Weimar, Marktstraße 2