Presse - Details

 
21.04.2006

Von Goldt bis Schulze

von Barbara Glasser TLZ

Jena. (tlz) Der Buchverkauf gestern war der Auftakt für die Veranstaltungen zum Welttag des Buches, für die Ernst-Abbe-Bücherei viele Partner gefunden hat. Der Raum 10 im Volkshaus stand voller Kisten mit Büchern, CDs, Videos und Kassetten. Und schon kurz nach Beginn war kaum noch ein Reinkommen in den eigentlich recht großen Raum. Am Abend gab´s dann die erste Lesung mit Raul Jordan, der aus seiner ersten Publikation "Waldmensch" las. Heute, 16 bis 22 Uhr lädt die Jenaer Bücherstube ein zur Offenen Werkstatt in der ehemaligen Druckerei Vopelius, Thomas-Mann-Straße 5. Nach Einblicken in die "schwarze Kunst" beginnt dort 19 Uhr ein musikalisch-literarisches Programm, bei dem Martin Stiebert liest.
Autoren des Lesezeichen e.V. stellen am Samstag, 22. April, ab 11 Uhr im Haus auf der Mauer neue Texte zur Diskussion. Und im Foyer der Ernst-Abbe-Bücherei stellt ab 16 Uhr Gerhard Hörselmann mit einigen Dias sein Buch über Nepal vor.

Sonntag, 10 Uhr beginnt am Johannistor ein Stadtrundgang "Auf den Spuren Ernst Abbes". Und 20 Uhr liest Max Goldt in der Universitätsaula Prosa und Szenen unter dem Titel "Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens".

"Wir haben dann in den nächsten Wochen noch sieben weitere Veranstaltungen im Programm, zumeist Lesungen", sagt Dr. Annette Kasper, die Leiterin der Ernst-Abbe-Bücherei. So etwas wie Lesenächte gebe es in diesem Jahr nicht. "Das hat irgendwie den Reiz verloren, was nicht heißt, dass wir nicht in zwei oder drei Jahren wieder mal Lesenächte machen", so Dr. Kasper. Als die Besuchermagnete in diesem Jahr bezeichnete sie die Lesungen von Max Goldt und Ingo Schulze (2. Mai, 19.30 Uhr, EAB).

Seit 1995 gibt es den von der Unesco ins Leben gerufenen Welttag des Buches. Und seitdem ranken sich in Jena alljährlich eine Reihe von Veranstaltungen um diesen 23. April. "Allerdings ist damit der Tag des freien Buches, der an die Bücherverbrennung erinnern sollte, etwas ins Hintertreffen geraten", sagt Annette Kasper. Das sei etwas schade.