Presse - Details

 
26.08.2008

Vielfältige Angebote für Leser jeden Alters

von von TLZ

Vielfältige Angebote für Leser jeden Alters


Leuchtendes Vorbild: Weimars Stadtbibliothek ist unverzichtbarer Bestandteil der Bibliothekslandschaft in der Kulturstadt. Jetzt erhält sie für ihre gute Arbeit den Bibliothekspreis. Foto: tlz/Michaelis

Weimar/Blankenhain/Kannawurf. (tlz) "Sie arbeiten in der Stadtbibliothek? In Weimar? War da nicht dieser furchtbare Brand?" Diese Fragen werden von Weimar-Gästen immer wieder an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtbibliothek herangetragen. "Wir reden dann mit den Menschen über unsere Bibliotheken, über Bücher und Werte und wir klären auf, dass Weimar nicht nur eine Bibliothek besitzt. Und irgendwann stellen wir fest: Sollte es an Katastrophen wie dem Brand der Anna Amalia Bibliothek überhaupt etwas Positives geben, so ist es die plötzliche Wahrnehmung und das breite öffentliche Interesse für Bibliotheken", sagt Weimars Stadtbibliothekschefin Sabine Brendel.
In diesen Tagen wird sie wohl weniger auf Anna Amalia und mehr auf ihre eigene Wirkungsstätte angesprochen: Die Stadtbibliothek Weimar erhält den Thüringer Bibliothekspreis 2008. Das hat unter Vorsitz von Bibliotheksverbandschef Frank Simon-Ritz eine Jury entschieden, in der die TLZ durch die stellvertretende TLZ-Chefredakteurin Gerlinde Sommer vertreten ist.

Wer Sabine Brendel trifft, begegnet einer fröhlichen Frau, die gerne auf dem Weimarer Markt einen Arm voller Blumen beim charmantesten Händler kauft. Sie lacht gern, hat eine zupackende Art - und das kommt ihrem vielfältigen Wirken in der Stadtbibliothek und darüber hinaus zugute. Weimar verfügt über vier wissenschaftliche Bibliotheken und kleinere Spezial- und Fachbibliotheken: Als Konkurrenz sehen Brendel und ihre Mitarbeiter diese Einrichtungen nicht.

"Nein, das ist eine Bereicherung", sagen sie. Weimar verfüge über "ein leistungsfähiges und universelles Mediennetzwerk, eingebunden in die Bibliothekslandschaft Thüringen".

Der Erfolg schlägt sich in Zahlen nieder: Mehr als 600 Besucher täglich, jeder fünfte Weimarer zwischen sieben und 80 hat einen gültigen Benutzerausweis, die älteste Nutzerin ist 95. Vor allem bei den jungen Lesern hat sich die Weimarer Stadtbibliothek in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht. Da gibt es lebendige Kooperationen von "Bibliothek und Schule", aber auch Veranstaltungen, die Zehnt- und Elftklässler unter dem Motto "Wissen erobern" mit Bibliothekaren als kompetente Informationsspezialisten bekannt machen und bei der Seminarfacharbeit Hilfestellung bieten.

Mitveranstalter bei den "Lesarten"

Es gibt Medienboxen als speziellen Service für Erzieher und Lehrer. Die Stadtbücherei gehört wie die TLZ zu den Mitveranstaltern der "Lesarten", die in jedem Frühjahr anspruchsvolle Leser mit Neuem bekanntmachen und Erinnerungen wecken. Sabine Brendel freut sich schon jetzt, dass künftig ihr Haus weniger mit dem großen Brand und mehr mit der Auszeichnung in Verbindung gebracht wird. "Wäre schön, wenn es hieße: Ach, sie haben doch den Thüringer Bibliothekspreis erhalten". Am 29. Oktober ist es soweit: zum Bibliothekstag in Mühlhausen wird die Weimarer Einrichtung ausgezeichnet.

Mit Förderpreisen bedacht werden zwei kleine Büchereien - und zwar in Blankenhain und Kannawurf. Kannawurf - zwischen Heldrungen und Kindelbrück gelegen - will einen weiteren Raum eigens für Schüler einrichten, die dort die nötige Literatur vorfinden sollen. Blankenhain im Weimarer Land hat seine bereits für die Schließung vorgesehene Bücherei durch einen Stadtratsbeschluss gerettet - maßgeblich war die Berliner Rede zur Bildung von Bundespräsident Horst Köhler.