Presse - Details

 
15.03.2005

Vereine wollen sich selbst und der Burg helfen

von Marius Koity Ostthüringer Zeitung

Arbeitsgruppe Artenschutz, Lese-Zeichen und Papilio bilden Arge

Die in Ranis aktiven Vereine Arbeitsgruppe Artenschutz Thüringen, Lese-Zeichen und Papilio rücken enger zusammen. Dabei wollen sie sich selbst und der Burg Ranis helfen.

Namens der drei Vereine haben Martin Görner, Hans Westerheide und Dieter Krüger gestern auf der Burg die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft "Entwicklung der Literaturakademie Burg Ranis und der an der Arbeitsgemeinschaft beteiligten Vereine" vereinbart. Ziel der Arbeitsgemeinschaft (Arge) ist, Kompetenzen und Kräfte zu bündeln bzw. gemeinsame Veranstaltungen rund um die Burg zu entwickeln. Dabei habe man u. a. EU-geförderte Projekte im Visier. Hintergrund der engeren Zusammenarbeit ist der Ausbau des Südflügels der Burg zu einem Veranstaltungszentrum.

"Vereint sind auch die Schwachen stark", sagte Hans Westerheide vom Lese-Zeichen e. V. und stellte klar, dass die Vereine ihre Eigenständigkeit behalten. "Wir wollen was für Ranis und das Umfeld tun", erklärte Dieter Krüger für den Papilio e. V. und Martin Görner meinte: "Ranis soll zum Mittelpunkt der Ereignisse in der Region werden."

Unter dem Dach der Arge sollen nicht nur neue Projekte von überregionalem Charakter angeschoben, sondern auch bestehende weiterentwickelt werden. Dazu gehörten die Literatur- und Autorentage auf der Burg, das deutsch-tschechische Projekt namens "... aber Einer versteht den Anderen", das Jugendliche aus Böhmen ins Ludwigshofer Tourismuszentrum von Papilio bringt, und naturkundliche Veranstaltungen des Artenschutzzentrums auf dem Preißnitzberg.

Praktisch soll das so ablaufen: Wenn auf dem Burgberg oder auf dem Preißnitzberg etwas los ist, sollen die mitunter mehrere Tage in der Region weilenden Teilnehmer bei Papilio übernachten und dort verköstigt werden. Papilio-Gäste wiederum werden auf die beiden Berge gelotst.

Von den Aktivitäten der drei Vereine sollen auch andere Einrichtungen in der Region profitieren. So ist die Arge offen für weitere Mitstreiter, die die Ziele der Arge mit verfolgen wollen.