Presse - Details

 
04.09.2012

Unterhaltsamer Konzertabend im Schlosskomplex in Krölpa

von Mario Keim Ostthüringer Zeitung

Gitarrist Michael Lenhardt (links) und Bassist Udo Hemmann beim Konzert in Krölpa. Das Duo unterhielt mit feinem Blues. Foto: Mario Keim

Die Besucher erlebten einen unterhaltsamen Konzertabend vor und in der Pinsenberghalle in Krölpa. Weitere Veranstaltungen an dem neu erbauten Objekt sind noch für dieses Jahr geplant.

Krölpa. Einen unterhaltsamen Konzertabend mit Jazz und Blues erlebten am Sonnabend knapp 40 Besucher im Krölpaer Schlosskomplex. Mit dem "Musikalischen Einsatzkommando", kurz MEK genannt, und der Michael Lenhardt Bluesband konnte Heike Stephan, die Kulturmanagerin der Gemeinde, gleich zwei Formationen aus Weimar begrüßen. Den Kontakt zu diesen Künstlern hatte der Verein Lese-Zeichen e.V. hergestellt.

Michael Lenhardt, der vielen Musikfans in der DDR noch aus seiner Zeit bei der früheren Band "Bayon" bekannt ist, stand der Bassist und Komponist Udo Hemmann zur Seite.

Mitreisende Musik ohne Verstärker im Genre Dixieland und Swing boten die vier Akteure des MEK. Dazu gehören eine Trompete, eine Posaune, ein Banjo und ein Sousaphon.

Dessen Leiter Sebastian Dorschner zeigte sich zufrieden: "Erzählt es allen weiter, wenn es Euch gefallen hat, dann kommen beim nächsten Mal bestimmt mehr Gäste hierher", rief er allen Anwesenden zu. Dorschner hatte auch die Idee, auf dem Platz vor der Pinsenberghalle zu beginnen, "mit der Option, den Abend nach zwei Stunden in der Halle fortzusetzen".

Besucher Alf-H. Borchardt aus Pößneck hatte zur guten Stimmung auf dem Platz vor der Halle "nur noch das Lagerfeuer gefehlt". Der Abend hatte dem Vorsitzenden des Vereins Pößneck attraktiver e.V. bestens gefallen: "Ich habe meinen Besuch nicht bereut, ganz im Gegenteil. Wir hatten einen Höllenspaß."

Gemeinderatsmitglied Siegmar Weise, der sich als Besucher ebenfalls bestens unterhalten fühlte, warb bei Gästen und Musikern um Geduld: "Wir sind im Kulturort Schloss Krölpa noch in der Experimentierphase", sagte der stellvertretende Bürgermeister der Einheitsgemeinde.

Auch Besucherin Dagmar Köller beschäftigte die geringe Resonanz am Sonnabend: "Schade, dass das Konzert so wenig von den Krölpaern angenommen wird. Ich wünsche mir, dass es regelmäßig Veranstaltungen gibt, die sich nicht nur auf ein Genre begrenzen, sondern auch Kabarett und andere Angebote einbeziehen", sagte die Frau aus Krölpa.

Udo Hemmann zog ein positives Fazit: "Mir ist es lieber, es kommen weniger Gäste, aber alle sind mit dem Herzen dabei", sagte der Musiker, der am nächsten Sonntag beim Liedermacherfestival mit Eric Fish und weiteren Künstlern im Rittergut Positz zu erleben sein wird. Dort gastierte Hemmann bereits mehrere Male.

Bereits in drei Wochen gibt es mit dem Konzert für Keltische Harfe und Gesang die nächste Veranstaltung in der neu erbauten Pinsenberghalle. Der Künstler "Myrdhin" aus der Bretagne lädt das Publikum mit seinem Programm zu einer musikalischen Rundreise durch die keltische Tradition der Bretagne, Irlands, Schottlands und Wales ein.

Für Oktober plant Heike Stephan einen weiteren Höhepunkt: Christine Ufholz, die bei ihrem Auftritt im April im Barocksaal begeisterte und der es damals in Krölpa bestens gefallen hat, steht mit ihrem Musikerkollegen Eberhard Klunker für einen zweiten Konzertabend bereit. Weitere Aktionen für den gleichen Abend sind im Gespräch, die Verhandlungen dafür laufen noch.