Presse - Details

 
13.04.2005

Ungewöhnliches Konzert zum Thema Buchenwald

Ostthüringer Zeitung

"Kulturtechniker" im Anger-Gymnasium

Jena (OTZ). Ein kulturelles Ereignis der ganz besonderen Art gab es gestern in der Aula des Jenaer Anger-Gymnasiums: Aus Anlass des 60. Jahrestages der Befreiung des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald gestalteten die "Kulturtechniker" aus Köln ein Konzert.
Zu der Gruppe gehören der Rezitator Martin M. Hahnemann, Ralf Werner am Violoncello und Ruthilde Holzenkamp am Akkordeon. Dieses Trio veranstaltete ein beeindruckendes elektronisches Lesekonzert nach Texten des ehemaligen Häftlings Jorge Semprun (Spanien) zum Ereignis der Befreiung des Lagers.
Etwa 150 Schüler aus dem Anger-Gymnasium, dem Ernst-Abbe-Gymnasium und der Waldorfschule, alles Schüler der jeweiligen Oberstufen, verfolgten in höchster Aufmerksamkeit und Betroffenheit die Texte des Künstlers und die beeindruckende moderne Musik der "Kulturtechniker". Gleich, ob es das Auftreten der Häftlinge und US-amerikanischen Soldaten vor Weimarer Bürgern im Jahr 1945, ob es das Auftreten des spanischen Autors am 19. April im Weimarer Goethehaus oder ob es sein laut gesprochenes Freiheitsgedicht auf dem verlassenen Appellplatz des ehemaligen KZ Buchenwald war. Worte und Musik trugen erkennbar dazu bei, dass die Schüler den Stab der Erinnerung übernehmen und ihren Beitrag gegen Fremdenhass, gegen Judenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus beitragen werden, wie Schulleiter Bernd Peter hoffnungsvoll nach dem Konzert äußerte.
Gleichzeitig drückte der Schulleiter den Dank des Anger Gymnasiums an die Landeszentrale für Politische Bildung und an den Lese-Zeichen e.V. mit Dr. Martin Straub aus. Diese beiden Partner hätten die entscheidenden Weichen gestellt für diese gelungene Gedenkveranstaltung.
Leider aber sei das Konzert der breiten Öffentlichkeit trotz öffentlichen Aufrufs - so auch in der OTZ - verborgen geblieben, wie Peter bedauerte. Er hätte sich auch gern Bürger aus der Stadt als Besucher gewünscht.