Presse - Details

 
25.11.2004

Unbekannte Zeugnisse

von Frank Quilitzsch TLZ

Weimar. (tlz/fqu) Die durch Buchveröffentlichungen über Inge Müller, einen Doping-Prozess und den Amok-Lauf am Erfurter Gutenberg-Gymnasium bekannt gewordene Schriftstellerin Ines Geipel bestreitet das nächste Lese-Konzert der Reihe "wo aber bleibt die reine poesie" in Weimar. Geipel stellt am Sonnabend in der Villa Altenburg "Die verschwiegene Bibliothek" vor.

Diese von der Büchergilde Gutenberg auf zwanzig Bände geplante Reihe widmet sich Autoren, die in der DDR nicht veröffentlicht wurden. Ihnen heute eine Stimme zu geben, ist das Anliegen von Ines Geipel. Bereits mit dem 1999 erschienenen Band "Die Welt ist eine Schachtel", in der sie vier vom DDR-Literaturbetrieb ausgegrenzte Autorinnen mit Biografie und Werk vorstellte, zeigte sich ihr Talent, genaue Recherche mit sensiblem Erzählen und Kommentieren zu verbinden. Bei der Lesung in Weimar wird die aus Jena stammende und heute in Berlin lebende Ines Geipel von dem Schauspieler Thaddäus Meilinger unterstützt, und musikalisch begleitet wird das Duo von Vanda Albota auf dem Klavier.

Die Reihe "wo aber bleibt die reine poesie" wird gemeinsam von der Weimarer Klassik-Stiftung, dem Kulturamt und der Musikhochschule "Franz Liszt" und dem Thüringer Lese-Zeichen e. V. veranstaltet. Den Abschluss bildet am 11. Dezember Franz Schuberts "Winterreise" - dazu liest Martin Stiebert aus Peter Härtlings Erzählung "Der Wanderer".

! Sonnabend, 27. November, 17 Uhr, Villa Altenburg in Weimar