Presse - Details

 
13.02.2009

Über allen Wipfeln ist Poesie

von Frank Quilitzsch TLZ

Jena. (tlz) Der Thüringer Lese-Zeichen e. V. erklimmt luftige Höhen: "Auf der Suche nach ungewöhnlichen Veranstaltungsorten haben wir den Baumkronenpfad im Naturschutzgebiet Hainich für uns entdeckt", teilte Projektmanager Martin Straub mit. So werde man im Rahmen der Ausstellung "Natur, Mensch und Städtebau - Bad Langensalza erlebenswert" von Mai bis Oktober auf den Beobachtungsplattformen einem natur- und poesieinteressierten Publikum Lyrik, Sagen und Märchen bieten. Erstmals organisiert der Förderverein des Thüringer Schriftstellerverbands auch eine Schreibwerkstatt für körperbehinderte junge Leute, die durch das Sozialministerium und die GGP Media gefördert wird. Die Lyrikerin Daniela Danz und der Lektor Helge Pfannenschmidt leiten den Kurs.
Eröffnet wird der diesjährige Veranstaltungsreigen am Sonnabend im Jenaer Schiller-Gartenhaus; Utz Rachowski und Andre Schinkel stellen neue Lyrik vor. Fünf Tage später, am 19. Februar, steigt in der Jenaer Ernst-Abbe-Bücherei die Vernissage zur Ausstellung "Israel 2007 - Augenblicke, Aussichten, Passagen" mit Lesungen und Live-Musik. Das Projekt, bei dem Thüringer Künstler verschiedenster Gattungen Zeugnis von ihrer gemeinsamen Reise ablegen, ist auf einer DVD dokumentiert, die man für 10 Euro über den Verein beziehen kann. Alle Texte, Fotos, Grafiken, Kompositionen sowie Filmaufnahmen, die in Israel bzw. nach der Reise entstanden sind, können digital abgerufen werden.

Damit habe der Lese-Zeichen e. V. "Neuland betreten", so Straub, der auch die ins vierte Jahr gehende Reihe "Wort-Klang" auf experimentellen Wegen sieht: "Wir erweitern unseren Lyrik-Begriff, indem wir etwa Vertretern der HipHop- und Poetry-Slam-Szene ein Podium bieten" - zum Beispiel am 28. März im Theaterhaus Jena. Auch Preisträger des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen bekommen Auftritte mit gestandenen Lyrikern.

Bewährtes wie die Thüringer Literatur- und Autorentage (11. bis 14. Juni) oder das Thüringer Märchen- und Sagenfest (Eröffnung am 13. September auf Burg Ranis) werden weitergeführt, wobei 2009 der Bogen zu den Kinderliteraturtagen in Krölpa geschlagen werden soll. "Wir planen unter anderem Projekte für Kindergartenkinder, um bereits im Vorschulalter mit der Leseförderung zu beginnen." Dies sei nur über einen ständigen Außenposten möglich, den der Verein mit Anke Scheller auf der Literaturburg Ranis besetzt halte. Ein Jahreshöhepunkt ist für Straub auch das erste Stadtschreibertreffen unter dem Slogan "Zehn Mal Zehn für Ranis" im November, bei dem sich frühere Raniser Stadtschreiber wie Jörg Sauerbier-Dietrich oder Anja Tuckermann mit dem jetzigen, Hartmut Lohmann, ein Stelldichein auf der Burg geben.

@ www.lesezeichen-ev.de