Presse - Details

 
15.11.2012

Suhl: Walter Werner-Lyrikpreis - Die Sieger stehen fest!

Thüringer Allgemeine

Suhl. Der vom Verein Provinzkultur und vom Förderverein der Stadtbücherei Suhl erstmals ausgeschriebene Lyrikpreis zu Ehren des südthüringer Dichters Walter Werner hat seine Sieger gefunden. Diese werden im Rahmen einer öffentlichen Lesung am kommenden Freitag, ab 17 Uhr in der Suhler Stadtbücherei, ihre prämierten Texte lesen und im Anschluss ausgezeichnet. Die vier Sieger kommen aus Süd- und Mittelthüringen sowie aus Sachsen. Die Namen der Sieger und die Reihenfolge der Platzierungen werden erst während der Veranstaltung, zu der alle Interessenten recht herzlich eingeladen sind, bekannt gegeben. Bis dahin bleibt es also noch spannend, wer die 1.000 Euro Preisgeld, gestiftet von der Tageszeitung Freies Wort, mit nach Hause nehmen darf. Insgesamt haben sich 114 Autorinnen und Autoren am 1. Walter Werner-Lyrikwettbewerb beteiligt, was Juryvorsitzender Jens-Fietje Dwars, seines Zeichens selbst Veranstalter des überregional bedeutenden "Menantes-Preis für erotische Dichtung", mit folgenden Worten kommentiert: "Dass ein Thüringer Literaturwettbewerb, der nicht von den Zentren des literarischen Lebens hierzulande ausgeht, weder vom Klassik-Mekka Weimar noch von den pulsierenden Universitätsstädten Erfurt und Jena, dass ein solcher Wettbewerb gleich von Anbeginn 114 Autorinnen und Autoren zum Mitmachen ermutigt, das ist selbst eine Ermutigung. Vor allem, da es sich um Lyrik handelt, die doch vermeintlich nur wenige interessiert." Die eingereichten Arbeiten wurden im anonymen Verfahren von einer namhaften Jury gelesen und anschließend bewertet.

Die Jury, der neben Jens-Fietje Dwars (Buchautor, Film- und Ausstellungsmacher, Chefredakteur der Literaturzeitschrift "Palmbaum" und Herausgeber der "Edition Ornamente"), auch Irmhild Roscher, (Leiterin der Stadtbücherei Suhl), Nancy Hünger (freie Autorin, Stipendiatin des Thüringer Kultusministeriums, der Thüringer Kulturstiftung und der Hermann-Lenz-Stiftung) und Ursula Schütt (freiberufliche Autorin und langjährige Leiterin der Literaturwerkstatt "Zeilensprung") angehörten, musste 278 Gedichte bewerten. Die meisten Autoren/innen kamen aus Thüringen. Es beteiligten sich Lyriker von 16 bis 88 Jahren, wobei der Schwerpunkt auf der Generation 50 Plus lag. Das Thema des Wettbewerbes lautete "Traumtänze". Die Meininger Cellistin Renate Kubisch wird mit ihrem E-Cello die Lesung und die Preisverleihung musikalisch begleiten.