Presse - Details

 
04.11.2012

Stadtschreiberin stellt ihr neues Buch vor

von Mario Keim Allgemeiner Anzeiger

Carola Gruber (29), Stadtschreiberin in Ranis. Foto: Mario Keim

Raniser Stadtschreiberin Carola Gruber stellt am 7. November neues Buch vor und begrüßt ihren Nachfolger

Ranis (AA/Mario Keim). Ihr Husarenstück hat Carola Gruber (29), amtierende Stadtschreiberin in Ranis, bereits Anfang Juni zur 1. Mitteldeutschen Buchmesse in Pößneck abgeliefert. Dort schrieb die Schriftstellerin aus München auf Besucherwunsch individuelle Fünf-Minuten-Texte zu beliebigen Themen. Diese mehrstündige Herausforderung an einem der beiden Messetage meisterte sie mit Bravour.

Dafür darf sie den 7. November ganz entspannt angehen. An diesem Mittwoch stellt sie ab 19.30 Uhr im Gasthaus „Zur Schmiede“ ihr neues Buch erstmals der Öffentlichkeit vor. Darin enthalten sind Erzählungen, die in ihrer Zeit als Stadtschreiberin in Ranis entstanden sind. Abgeliefert hat sie die Text fristgemäß bereits vor ihrem jüngsten Auslandsaufenthalt in Namibia. Dort arbeitete die junge Frau von Juli bis Oktober bei einer deutschsprachigen Zeitung. Das ist auch der Grund, weshalb die Übergabe des Staffelstabes an den neuen Amtsinhaber in diesem Jahr erst im November erfolgt.

In der Lesung am Mittwoch, die der Verein Lese-Zeichen e.V. und die Stadt Ranis gemeinsam bestreiten, stellt sich Christian Wöllecke zudem als neuer Stadtschreiber vor. Seit drei Jahren nimmt der Wahlberliner regelmäßig an der Sommerwerkstatt „Sehen-Malen-Schreiben“ teil. Ranis ist ihm damit ein vertrauter Ort. 1984 in Radebeul/Sachsen geboren, schloss er nach einem Betriebswirtschaftsstudium in Eisenach ein Bachelor-Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft und Philosophie an der Freien Universität Berlin an. Dort lebt und arbeitet er.

In seiner Bewerbung als neuer und damit 14. Stadtschreiber habe er sich vor allem durch seine witzige und pointierte Erzählweise hervorgetan. „Sein Erzählen hat viel Leichtigkeit, nichts Bemühtes, was aber nicht ein genaues Hinsehen und Beobachten, der ihn umgebenden Gesellschaft verhindert“, so Dr. Martin Straub vom Lese-Zeichen. Die Jury sieht in Christian Wöllecke ein hoffnungsvolles nachwachsendes Talent.

Carola Gruber, die ihre 100 Tage in Ranis am Stück verbracht hat und damit ein neues Kapitel in der Stadtschreibergeschichte geschrieben hat, würde sich noch einmal auf diese Stelle bewerben. Sie habe die Ruhe in der Kleinstadt und die Landschaft genossen. Den Besuchern der Stadtschreibergespräche ist sie vor allem als gute Beobachterin ihrer Umgebung in Erinnerung geblieben. Das wird die Autorin und Journalistin, die Anfang des Jahres ihre Dissertation in Literaturwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München verteidigte, am Mittwoch sicherlich unter Beweis stellen.

Hintergrund: Stadtschreiber in Ranis

Die Stelle des Raniser Stadtschreibers wird jährlich von der Stadt Ranis mit Unterstützung u.a. der Kreissparkasse Saale-Orla ausgeschrieben. Das Stipendium soll Nachwuchsautorinnen und -autoren fördern und zugleich animieren, im Stadtschreiberjahr ein Werk mit einem Ranis-Bezug zu schaffen. Die Arbeiten erscheinen in der Edition Ranis. Der Stelleninhaber erhält 100 Tage freie Unterkunft und Verpflegung in der Stadt.