Presse - Details

 
23.06.2003

Spannend-witziger Auftakt zur zweiten Runde

von S. B. Ostthüringer Zeitung

Evelyn Holst und Burkhard Driest in Ranis mit Krimi-Nacht zu Literatur- und Autorentagen

Der eine liebt seine Freundin, den Buena Vista Social Club und manchmal mehr als nur ein Bier. Die andere schockiert, fällt auf und aus der Rolle. Beide sind Kommissare, doch während der eine, Toni Costa, auf einer Schönheitsfarm Spuren eines Wahnsinnigen sucht, ist die andere, Alexa Martina, am anderen Ende der Gesellschaft unterwegs, auf dem Hamburger Kiez zwischen Drogenabhängigen und Strichern. So unterschiedlich beide Romanfiguren sind, so verschieden waren auch die Autoren zur Krimi-Nacht am Freitag. Mit ihr gingen die Thüringer Literatur- und Autorentage auf Burg Ranis in das zweite Wochenende.

Burkhard Driest stellte sein Buch "Der rote Regen" vor. Kommissar Toni Costa ermittelt im Reich der Schönen auf der Insel Ibiza, dem "Sodom und Gomorra der Neuzeit", wie Driest schreibt. Neben der Geschichte um die hormongestählten Körper von 60-Jährigen, die sich so jung wie mit 45 fühlen, erzählt der Autor auch von der Baleareninsel, von deren wirklich natürlichen Schönheiten. Einen hinter der Fassade des Krimis versteckten Gesellschaftsroman habe er nicht geschrieben, erwiderte Burkhard Driest eine Frage Dr. Martin Straubs. Sein Buch, das Uwe Ochsenknecht verfilmen will, sei ein klassischer Krimi.

Das sagt Evelyn Holst von ihrem neuen Buch "Das Verlangen" nicht. Zwar klärt auch ihre Kommissarin Morde auf, doch diese Alexa Martini will auch noch eine gute Mutter sein, die Beziehung zu ihrem Fjodor in die Reihe bringen und sich gegen die übrige Männerwelt durchsetzen. Doch der macht sie es - "ein bisschen vorlaut, ein bisschen aufmüpfig und ein bisschen lesbisch" - nicht gerade einfach. Wie ihr Roman unterhält, war auch die Lesung der Autorin kurzweilig. Sie selbst sagt über sich, "Hausfrau mit zwei pubertierenden Kindern": "Wenn ich etwas Spannendes erleben will, muss ich mir das schreiben."

Ein wenig aufmüpfig gibt sich die frühere Stern-Korrespondentin und heutige erfolgreiche Unterhaltungsautorin auch, wenn sie am Beginn ihrer Lesung das Publikum im Burghof fragt, wer denn der Mörder in Burkhard Driests "Rotem Regen" sei. Der DJ könne es nicht sein, meint Evelyn Holst, der sei doch viel zu blöd. Nickend und herzhaft lachend folgen die gut 60 Gäste der Krimi-Nacht Evelyn Holst und Burkhard Driest in den (wettermäßig) frischen Abend.