Presse - Details

 
20.06.2005

Sonniger Tag in Ranis endet am Lagerfeuer

von M.K. Ostthüringer Zeitung

Finale bei Sonnenwendfest auf Preißnitzberg

Ranis (OTZ/M.K.). Das Sonnenwendfeuer auf dem Preißnitzberg ist in Ranis nicht mehr wegzudenken. Am Samstag trafen sich wieder viele Einwohner der Burgstadt, um den Abschluss des Sonnenwendfestes am gleichen Tag zu feiern und die gemeinsame Zeit zu genießen. Dabei geht es nicht bloß um ein Fest mit Lagerfeuer, Speisen und Getränken. Vielmehr treffen sich die Raniser, um miteinander zu reden und sich mit Freunden, Bekannten oder Nachbarn am kalendarischen Sommeranfang zu erfreuen.

Beliebt ist das Sonnenwendfeuer natürlich vor allem bei Kindern. "Ich bin zum ersten Mal dabei", verriet die elfjährige Emily Schmidt aus Krölpa. Sie begleitete ihre gleichaltrige Freundin Aileen Hagert aus Ranis. "Wir erzählen uns heute Gruselgeschichten. Am meisten freuen wir uns auf das Feuer", erwidert sie. Das Feuer wurde kurz vor 22 Uhr von Bürgermeister Andreas Gliesing, dabei unterstützt von den Burgfreunden, angezündet.

Die Burgfreunde im Förderkreis Burg Ranis e.V. gehörten gemeinsam mit der Literaturakademie Ranis im Lese-Zeichen e.V., der Gesellschaft Thüringer Schlösser und Gärten, dem Artenschutzzentrum Ranis und der Stadt Ranis zu den Organisatoren des Sonnenwendfestes. Trotz eines abwechslungsreichen Angebotes gab es in diesem Jahr aus nicht bekannten Gründen bei einigen Programmpunkten nur geringe Besucherresonanz. War am Nachmittag der Burghof sehr gut besucht, so gab es zum Konzert der Erfurter Turmbläser am Abend erstaunlich wenig Zuhörer. Zudem war das Konzert schon nach 45 Minuten zu Ende. Das mittelalterliche Tafeln musste mangels Resonanz sogar ersatzlos abgesagt werden. Der Markt ab 10 Uhr soll in Zukunft im Rahmen des Sonnenwendfestes in Ranis nicht mehr stattfinden. "Markttreiben bleibt in Zukunft Markttreiben, Sonnenwendfest bleibt Sonnenwendfest. Den Markt haben wir den Händlern zuliebe so bald angesetzt", berichtet Katrin Wehrstedt. Der erlebnisreiche Tag bei bestem Wetter bleibt allen Besuchern wohl in bester Erinnerung.