Presse - Details

 
01.02.2012

Schulmeisterschaften im Poetry-Slam in Greiz

von Katja Grieser Ostthüringer Zeitung

Die aus Greiz stammende Anne Büttner stellt ihr Buch "Der Rest ist das, was übrig bleibt" in der Bibliothek vor. Foto: Anika Wagner

Die mitteldeutschen Poetry-Slam-Schulmeisterschaften werden in Greiz ausgetragen. Jugendliche aus der Region sind bei einem begleitenden Workshops willkommen. Mit dem Vorlesewettbewerb und dem Lese-Scout setzt die Bibliothek die Zusammenarbeit mit dem Gymnasium fort. Greiz. Poetry-Slam-Schulmeisterschaften, Vorlesewettbewerb und Lese-Scout, Wortklang und eine junge Greizerin, die ihr Buch vorstellt: Im Rahmen der ohnehin sehr regen Zusammenarbeit zwischen der Bibliothek und dem Ulf-Merbold-Gymnasium stehen in diesem Jahr noch zahlreiche Veranstaltungen auf dem Programm. Und Bibliotheksleiterin Corina Gutmann ist stolz auf die Kooperation, die man in dieser Art in Thüringen äußerst selten finden würde. Doch gerade die gemeinsamen Veranstaltungen mit den Jugendlichen liegen Gutmann, deren Team auch im Grundschulbereich engagierte Projekte durchführt, am Herzen.

Am 17. Februar wird ab 14 Uhr in der Greizer Bibliothek wieder der beste Vorleser aus den Landkreisen Greiz und Altenburger Land gesucht. Am Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen können Schüler teilnehmen, die sich bereits im Vorfeld an ihrer Schule durchsetzen konnten.

"Der Rest ist das, was übrig bleibt" heißt das Buch, das Anne Büttner am 21. März um 19 Uhr in der Bibliothek vorstellen wird. Ein "alphabetisiertes Wimmelbuch" wird die gebürtige Greizerin an diesem Tag dem Publikum präsentieren.

Höhepunkt in diesem Jahr dürften aber die Mitteldeutschen Poetry-Slam-Schulmeisterschaften sein, die am 31. Mai und 1. Juni geplant sind. Nach einer kurzen Lesung mit Felix Römer, freier Autor und Moderator, führt er Workshops mit Schülern ab der neunten Klasse durch. Mitmachen können dabei interessierte Jugendliche aus dem gesamten Landkreis. Am Ende des zweiten Tages können sich all die kreativen Poeten und Wortakrobaten dann beweisen. Bei den Poetry-Slam-Schulmeisterschaften soll der Beste gekürt werden.

http://ad.de.doubleclick.net/click%3Bh%3Dv8/3c35/3/0/%2a/l%3B253511802%3B0-0%3B0%3B35472907%3B4307-300/250%3B46669876/46686359/1%3B%3B~aopt%3D3/1/90/0%3B~sscs%3D%3fhttp://ad3.adfarm1.adition.com/redi?sid=254268&kid=279191&bid=964268HYPERLINKhttp://ad.de.doubleclick.net/click%3Bh%3Dv8/3c35/3/0/%2a/l%3B253511802%3B0-0%3B0%3B35472907%3B4307-300/250%3B46669876/46686359/1%3B%3B%7Eaopt%3D3/1/90/0%3B%7Esscs%3D%3fhttp://ad3.adfarm1.adition.com/redi?sid=254268&kid=279191&bid=964268

Um Aufklärung ist Klaus Schroeder von der Freien Universität Berlin bemüht. Eine Studie, in der 5200 Jugendliche in Ost- und Westdeutschland befragt wurden, habe zutage gebracht, welch Halb- bzw. Unwissen diese über die DDR haben. Hier setzt er an und informiert deshalb am 6. Juni im Gymnasium über die DDR.

Lesen steht am 21. Juni wieder im Mittelpunkt bei der Wahl des Lese-Scouts, an dem sich wie im Vorjahr wieder Jugendlichen aus der Region beteiligen können.

Dichtung für die Freunde der Popmusik versprechen Ulrike Almut Sandig und Marlen Pelny am 6. September. Im Rahmen der Reihe Wortklang werden sie, von Gitarrenklängen begleitet, an der Grenze zwischen Singen und Sprechen entlang gehen. Das Ergebnis soll auch Popmusikfans beglücken, die immer behaupten, Gedichte seien nichts für sie. "Eine der beiden Frauen wird vor der Veranstaltung in der Bibliothek zusätzlich noch im Gymnasium zu erleben sein", verspricht Corina Gutmann schon jetzt.