Presse - Details

 
04.09.2009

Schlüsselübergabe an den Stadtschreiber in Ranis

von Mario Keim Ostthüringer Zeitung

Hartmut Lohmann verabschiedet sich

Ranis (M.K.). Für seinen Abschied aus Ranis hatte sich der scheidende Stadtschreiber Hartmut Lohmann eine Überraschung ausgedacht. Für Elke Francke, Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Ranis, Anke Scheller, Projektmanagerin der Literatur- und Kunstburg im Lese-Zeichen e.V., Andreas Berner, Vorsitzender des Lese-Zeichen e.V., und Bürgermeister Andreas Gliesing gab es Süßigkeiten und für den neuen Stadtschreiber gab es erstmals in der Geschichte der Stadtschreiberriege seit 1998 einen symbolischen Schlüssel.
In der Reihe der Raniser Stadtschreiber folgt der 1977 in Heidelberg geborene Achim Stegmüller auf Hartmut Lohmann. Beide stellten sich am Donnerstagabend im Gasthaus Zur Schmiede ihren Lesern vor und lasen aus aktuellen Werken.

Im Mittelpunkt stand die Veröffentlichung "Embryo Gott - Wir werden was wir sind" aus der Feder von Hartmut Lohmann. In dem knapp 500 Seiten umfassenden Werk, das bis November 2009 als Buch vorliegen soll, geht es laut Autor "um den Menschen als einen embryonalen Organismus, der sich aufgrund seiner Entwicklungsstufe für etwas halten muss, das er nicht ist". Hartmut Lohmann schlüpfte als Erzähler in die Rolle eines Mannes, seine Schwester Theresa las den Part einer Frau. "Mir hat es vor einem Jahr hier in Ranis sehr gut gefallen, sodass ich gern wieder her gekommen bin", erinnerte sich die angehende Studentin an ihren Aufenthalt vor einem Jahr an gleicher Stelle.

Das Buch mit einer starken philosophischen Dimension, in dem ein Hotel mit dem Namen Ranis vorkommt, bezeichnet Hartmut Lohmann als "in vielerlei Hinsicht mein Lebenswerk". Mit einem Studium der Psychologie im holländischen Maastricht verabschiedet sich der 26-Jährige praktisch als Autor und sucht neue Erwerbsquellen.

Nachdem Lohmann gut 100 Tage in Ranis verbrachte, sucht auch sein Nachfolger Achim Stegmüller engen Kontakt zu den Ranisern. Der 32-Jährige weilt seit Donnerstag in Ranis und bleibt hier die nächsten vier Wochen. "Ich möchte die Stadt zu verschiedenen Jahreszeiten kennen lernen", sagte der Autor, der sich seinen Lesern mit einer Krimigeschichte vorstellte. Stegmüller, der am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und danach Japanologie in Tübingen, Kyôto und Osaka studierte, brachte zur Lesung seine japanische Frau mit. "Sie fand es hier in Ranis wie in Italien", überraschte Stegmüller seine Zuhörer.

Achim Stegmüller veröffentlichte bisher ein Sachbuch über berühmte Liebespaare der Filmgeschichte im Gustav Kiepenheuer Verlag Leipzig sowie in verschiedenen Bänden Lyrik und Prosa. Im März 2007 erschien seine Erzählung Nagaoka.