Presse - Details

 
13.06.2003

Samstag lesen sechs Autoren auf Burg Ranis

von mko Ostthüringer Zeitung

Angebote für Kinder und Erwachsene Ranis (OTZ/mko). Nach dem hochkarätigen Auftakt mit Reiner Kunze und Reinhold Westerheide am heutigen Abend um 19.30 Uhr in der evangelischen Stadtkirche in Ranis stellen sich morgen im Rahmen der Thüringer Literatur- und Autorentage insgesamt sechs Autoren auf der Burg in Ranis vor.

Der Literaturnachmittag auf der Literaturburg beginnt mit der Thüringerin Ingrid Annel, die ab 15 Uhr Kindergeschichten vorlesen wird. Seit 1998 ist die 1955 geborene Autorin "Bücherclown mit eigenem Programm", so das Programmheft der Literaturtage.

Für Kinder, aber nicht nur ist die Lesung des 1937 in Jena geborenen Geert Müller-Gerbes gedacht. Der Journalist und TV-Moderator, der vor allem mit der Sendung "Wie bitte?!" bekannt wurde, liest aus seinem Kinderbuch "Opa, wer hat den Mond geklaut?", und zwar ab 16 Uhr.

Sensible Lyrik und Prosa bringen ab 17 Uhr zwei weitere Autoren aus dem Freistaat zu Gehör. Zum einen Bärbel Klässner, Jahrgang 1960, die als Heilpraktikerin in Weimar lebt. Zum anderen um Thomas Spaniel, Jahrgang 1963, Rechtsanwalt aus Ilfeld.

"Mein Leben war ein Zirkus, nur wusste ich manchmal nicht, ob ich Direktor oder Clown war", sagt Paul Busch in seinem Buch "Mein Leben - Ein Zirkus", aus dem er um 18 Uhr lesen wird. Mancher Fan der Manege kennt den weitgereisten Zirkusdirektor und "Lebenskünstler", so das Programmheft der Literaturtage, aus seinen erfolgreichen Shows.

Hochkarätig ist auch der zweite Literaturtage-Abend auf Burg Ranis: Um 19.30 Uhr ist die Journalistin und FDP-Bundespolitikerin Cornelia Schmalz-Jacobsen zu Gast. Sie wird aus der Biographie "Zwei Bäume in Jerusalem" lesen. Das Buch berichtet von ihren Eltern, die in der NS-Zeit Juden das Leben gerettet haben. Das Werk der ehemaligen Bundesbeauftragten für Ausländerfragen zeigt auf, dass jeder Mensch auch unter den Bedingungen einer gnadenlosen Diktatur grundsätzlich die Möglichkeit hat, integer zu bleiben.

Eltern unter den Besuchern der Literaturtage haben die Möglichkeit, ihre Kinder auf der Burg betreuen zu lassen. Mitarbeiter eines Vereines aus Jena basteln und spielen mit den Kleinen.