Presse - Details

 
08.04.2011

Ranis-Buch wird anders

von Marius Koity Ostthüringer Zeitung

Stadtschreiber plant jetzt Geschichten nach wahren Begebenheiten

 

Ranis. Stadtschreiber Wehwalt Koslovsky gibt die ursprüngliche Idee seines Ranis-Buches auf, das vor allem aus Zitaten der Burgstädter bestehen sollte. Die Antworten auf seine Fragen seien in 90 Prozent der Fälle zu knapp und würden damit nicht ausreichend Stoff liefern. "Trotzdem ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die sich die Zeit genommen haben", sagte Koslovsky am Mittwochabend im Stadtschreibergespräch, das ausnahmsweise im Altmarktstübchen stattfand. Die fast 50 Einsendungen nach der Postwurfaktion mit seinen 50 Fragen hatte Koslovsky teilweise während seines Japan-Aufenthaltes nach dem Stadtschreibergespräch vom 16. Februar ausgewertet. "2,65 Prozent der Raniser haben sich an der Umfrage beteiligt", sagte der 38-jährige Düsseldorfer, der jetzt weiß: "Abgesehen vom Zustand der Straßen und der Tatsache, dass keine Burgfeste mehr gefeiert werden können, sind die Raniser irgendwie zufrieden. Aber auch nicht." Des Stadtschreibers Plan B war, eine "Schmährede" über das Nichtzustandekommen seines Projektes zu verfassen. Die erspart er seinen Gastgebern und greift stattdessen zum "Plan B2", wie er es gegenüber OTZ ausdrückte. So will er jene Umfrage-Teilnehmer kontaktieren, die ihre Antworten mit ihren Namen versehen haben, um mit diesen das eine oder andere Themen zu vertiefen. Diese Recherchen sollen einer Reihe kurzer Ranis-"Geschichten, die auf wahren Begebenheiten beruhen", dienen.

In diesen wird das Gastspiel der Uwe-Seeler-Traditionsmannschaft vom 23. Mai 2010 eine große Rolle spielen, die nach Koslovskys Eindruck ein epochales Ereignis war. Schule, Schmiede und "Penner-Treff" wären einige der weiteren Sujets, auf die ihn die Umfrage gebracht hat.

In Japan habe er "viel, viel Werbung für Ranis" gemacht, sagte Koslovsky noch. Einem Holzschnitzmeister namens Matsufumi Ukawa hätten Bilder der Burgstadt so gut gefallen, dass er nun Ranis-Ansichten schnitzen wolle. Und vielleicht komme der Meister nächstes Jahr nach Ranis.