Presse - Details

 
02.03.2011

Poetische Höhenflüge: Thüringer Autor Steinhaußen wird 80

von Frank Quilitzsch

Erzählte Kindheit: Klaus Steinhaußen (re.) mit Schriftstellerkollegen. Foto: Frank Quilitzsch

Er ist Erzähler, Lyriker und Herausgeber. Vor allem mit Romanen über seine Kindheit im "Dritten Reich" ist der von Rudolstadt nach Jena gezogene Schriftsteller Klaus Steinhaußen über Thüringen hinaus bekannt geworden. Jena. "Was du gesehen hast, kann dir niemand mehr nehmen", sagt die Tante, als der kleine Hannes dem Korb des Fesselballons entsteigt. "Du denkst noch daran, wenn du hundert Jahre alt wirst." Mit "Höhenflug" schrieb sich Klaus Steinhaußen ins Gedächtnis seiner Leser ein. Die 2003 in der Edition Muschelkalk der Literarischen Gesellschaft Thüringen publizierte Erzählung ging auf in dem zweiten Band seiner autobiografischen Roman-Trilogie, die die Welt einer Kindheit von den 1930er Jahren in Bremerhaven bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs entfaltet, das der Autor in Meißen und Dresden erlebte.
Klaus Steinhaußen verfasst Romane, die erzählerisch aus einer Fülle von poetischen Mosaiksteinchen zusammengesetzt sind und durch die sich wie ein roter Faden der eigene steinige, verschlungene Lebensweg zieht. Wie die Romanfigur ist der Autor ohne Vater aufgewachsen, weil jener als Schiffskoch unterwegs war. Die Abwesenheit des Vaters beflügelte seine Fantasie, die Mutter und ihre Verwandten umsorgten ihn. Sinnlichkeit und historische Präzision adeln die Episoden, die vom Überlebenskampf der sogenannten "kleinen Leute" handeln. Parallel zum Zusammenbruch des Hitler-Reichs erlebt der Junge eine familiäre Katastrophe: Die Eltern trennen sich, und der Vater wählt den Freitod. Als schmerzlich habe er auch die Teilung Deutschlands empfunden, sagt Klaus Steinhaußen, der nach dem Krieg eine Bäckerlehre absolvierte, die Arbeiter- und Bauernfakultät in Dresden besuchte und am Leipziger Literaturinstitut studierte. Von 1970 bis 1980 war er Lektor am Mitteldeutschen Verlag, danach Dozent, Herausgeber und freier Autor. Was er gesehen hat, kann ihm niemand nehmen. Klaus Steinhaußen wird heute 80 Jahre alt und arbeitet an der Fortsetzung seiner Geschichte. Im neuen Roman beginnt Hannes ein Studium und erlebt seine erste große Liebe. Mögen diesem noch viele Höhenflüge folgen.