Presse - Details

 
11.11.2004

Poesie vom Nachbarn

von Frank Quilitzsch TLZ

Erfurt. (tlz) Märchen aus Russland erzählt der Erfurter Märchenerzähler Andreas vom Rothenbarth unter dem Motto "Wo die weißen Birken sich im Morgennebel wiegen..." beim traditionellen Sponsorenessen für das Thüringer Märchen- und Sagenfest - das von der TLZ unterstützt wird - am 26. November im Erfurter InterCity-Hotel. Dem nicht genug, TLZ-Kolumnist Geert Müller-Gerbes reist mit seinem neuen Kinderbuch "Opa, kann die Sonne schwimmen?" an und trägt daraus vor. Ganz auf das Ereignis hat sich auch der Küchenchef des Hotels mit seinem Märchenmenü eingerichtet. Also, rundum ein märchenhafter Abend. Er kostet pro Person 34,50 Euro, das Geld kommt den Thüringer Märchentagen zugute. Kinder, Eltern und Großeltern sind am Sonntag, 5. Dezember, 16 Uhr, zum märchenhaften Kakaotrinken eingeladen ins InterCity Hotel. "Kunos Weihnachtsmärchen" trägt Rothenbarth vor. Der Eintritt ist frei.

i Tischreservierungen für Sponsorenessen und Kakaotrinken: InterCity Hotel Erfurt, Telefon: 0361/56000

Eva Profousová ist Kennerin der tschechischen Literatur.

Weimar. (tlz/fqu) Wer sich mit literarischen Hauptwerken unseres östlichen Nachbarn vertraut machen möchte, bediene sich der "Tschechischen Bibliothek". Die in der Deutschen Verlagsanstalt, München, erscheinende Reihe ist eine Initiative der Robert Bosch Stiftung und auf 33 Bände konzipiert - darunter Prosa von Bohumil Hrabal oder Dramen von Havel, Klima, Kohout und Topol. Zudem sind mehrere Lyrik- und Poetikbände geplant. Vervollständigt wird dieses einmalige Unternehmen durch philosophische Schriften, Musikerbriefe und einen Band über tschechische Philosophen von Hus bis Masaryk.

Im Rahmen der Lesekonzert-Reihe "wo aber bleibt die reine poesie" stellt Eva Profousová, Übersetzerin und Mitarbeiterin an dem Editionsprojekt, die "Tschechische Bibliothek" am Sonnabend in Weimar vor.

Eva Profousová war von 1992 bis 2002 Leiterin des Honorargeneralkonsulats der Tschechischen Republik in Hamburg. Unter anderem hat sie Werke von Jáchym Topol übersetzt. Ihr zur Seite steht mit Frank Wesemann alias Wehwalt Koslowsky ein Poetry-Slam-Gewinner, der auf vielen Bühnen zu Hause ist. Die tschechische Akkordeonspielerin und Meisterschülerin an der Weimarer Hochschule für Musik "Franz Liszt", Jana Bezpalcova, sorgt für die musikalische Begleitung.

Die Reihe wird von der Klassik-Stiftung gemeinsam mit dem Lese-Zeichen e. V. und der Weimarer Musikhochschule veranstaltet.

! Sonnabend, 13. November, 17 Uhr, Villa Altenburg in Weimar