Presse - Details

 
27.05.2005

Papilio entwickelt sich im Fremdenverkehr zur Größe

von mko Ostthüringer Zeitung

Kinder-, Jugend- und Touristikzentrum will mit Bildungsmaßnahmen seine 70 Betten füllen

Ludwigshof (OTZ/mko). Das Kinder-, Jugend- und Touristikzentrum des Vereines Papilio in Ludwigshof gewinnt im Fremdenverkehr der Region zunehmend an Bedeutung. In diesem Jahr seien in der 70-Betten-Herberge bislang 3500 Übernachtungen gebucht worden, sagte gestern Papilio-Koordinator Norbert Naumann. Nur etwa 1400 Übernachtungen waren es im vergangenen Jahr, als erstmals bzw. ab April Gäste begrüßt wurden.

Aus ganz Deutschland kommen mittlerweile die bei Papilio übernachtenden Besucher der Region. Die meisten Gäste, von Teilnehmern an Klassentreffen bis zu kurzurlaubenden Familien, werden im Internet auf die Herberge aufmerksam, so Norbert Naumann. Hilfreich ist auch, dass der vor zwei Jahren gegründete Papilio Formatio e. V. eine Reihe starker Partner hat, die gestern auch einen Tag der offenen Tür in dem Kinder-, Jugend- und Touristikzentrum mitgestalteten.

Der Verein will sich mit Bildungsmaßnahmen für alle Altersgruppen in den Bereichen Landwirtschaft, Arten-, Landschafts- und Umweltschutz, Heimatpflege und Literatur etablieren. Hierbei sind Kooperationen mit kompetenten Einrichtungen und Organisationen wie das Artenschutzzentrum Thüringen, der BUND, der Eine-Welt-Verein Saalfeld, der Kreisbauernverband Saale-Orla, der Landschaftspflegeverband Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale oder der Lese-Zeichen e. V. geplant. In diesem Sinne wurde gestern u. a. für ein Indianer-Projekt und für ein Dritte-Welt-Seminar geworben, die für Kinder und Jugendliche gedacht sind und im Herbst stattfinden sollen. Geo-Touren und Märchen-Wanderungen in Ranis und Umgebung gehören ebenso zum Programm des Vereines. So ist es kein Wunder, dass gestern auch die Kinderbuchautorin Verena Zeltner und der Märchenerzähler Andreas vom Rothenbart in Ludwigshof zu erleben waren. Die von Papilio veranstalteten Erlebnistage sollen natürlich auch die Kapazitäten des Kinder-, Jugend- und Touristikzentrums auslasten.

Schuljugendarbeit ist ein weiteres Papilio-Angebot, das etwa an der Regelschule in Ranis aktuell ist. So gehörte Schulleiter Ulrich Gottschalk gestern zu den ersten Besuchern des Tages der offenen Tür und im Gespräch mit Papilio-Vertretern äußerte er den Wunsch nach einem Ausbau der bisherigen Zusammenarbeit.

Das Kinder-, Jugend- und Touristikzentrum auf dem Gutshof in Ludwigshof wurde in einem früheren Lehrlingswohnheim, das noch früher ein Stall war, eingerichtet. Den Wert der bisherigen und mit Fördermitteln unterstützten Investitionen in das Haus wollte Papilio gestern nicht nennen. Anstehende Baumaßnahmen sollen die Attraktivität der Einrichtung weiter erhöhen.