Presse - Details

 
07.03.2013

Palmbaum-Ausstellung in Jena eröffnet

von Stefanie Bühlchen

Was ist besser mit Kunst zu kombinieren als Kunst? Das dachte sich wohl Redakteur Jens-Fietje Dwars, als er sich dazu entschied, den "Palmbaum" mit einem grafischen Mäntelchen auszustatten.

Jena.  In der Villa Rosenthal sind von heute an ausgewählte Andrucke der Hefteinbände und ihre jeweiligen originalgraphischen Vorlagen zu sehen. Der Palmbaum ist eine Thüringer Literaturzeitschrift, die nach dem Vorbild der Weimarer "Fruchtbringenden Gesellschaft" - der ersten Literaturvereinigung Deutschlands aus dem Jahr 1617 - gegründet worden ist. Detlef Ignasiak hatte im Jahr 1992 die Idee, diese Literaturvereinigung wieder aufleben zu lassen und gründete den Verein "Thüringische Literarhistorische Gesellschaft Palmbaum". 1993 erschien schließlich das erste Heft.

Seit 2005 schmücken kunstvolle Einbände den Palmbaum. Dazu haben Detlef Ignasiak und Jens-Fietje Dwars immer wieder Thüringer Künstler ausfindig gemacht. Von Andreas Berner und Gerlinde Böhnisch-Metzmacher über Walter Sachs und Sabine Sauermilch bis hin zu Horst Sakulowski reicht die Spannbreite der Künstler. Besonders gut nachzuvollziehen ist für den Besucher der Ausstellung, wie sich das Original verändert, wenn es sich zum Einband gewandelt hat. Die Zuschnitte sind zumeist enger, die Farben mitunter kontrastreicher oder -ärmer und durch Zusatzbeigaben wie etwa der Titel des Werkes, sowie ein Buchrückentext, verändert sich natürlich die Vorlage. Und so verwandelt sich manch Vorlage, die zunächst ein wenig unpassend oder gar trist wirkt, zu einem wahren Einband-Schmuckstück. Auch der neueste Einband des 56. Heftes und sein Original können in der Ausstellung betrachtet werden. In knalligem Rot leuchtet das Kunstwerk von Karl-Georg Hirsch aus Leipzig. Mit Hirsch, der in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag feiert und durch viele Buchillustrationen bekannt geworden ist, beginnt für den "Palmbaum" auch eine neue Ära: Nicht mehr nur Künstler aus Thüringen, sondern aus dem Mitteldeutschen Raum werden nun die nächsten Einbände verzieren dürfen, verrät Jens-Fietje Dwars.

Heute Abend, 19 Uhr, wird die Schau eröffnet. Es lesen Matthias Biskupek und Landolf Scherzer. Begleitet werden sie vom Jazz-Posaunisten Frieder W. Bergner. Bis zur Finissage am 18. April finden weitere Lesungen statt.

www.palmbaum.org