Presse - Details

 
11.04.2009

Ostern auf Eis

von Verena Zeltner Ostthüringer Zeitung

Eine Ostergeschichte

Wie lang wird uns die Zeit, wenn wir auf den Frühling warten! Wir träumen von Sonnenschein und blauem Himmel, von Vogelgezwitscher und Gänseblümchen auf grünen Wiesen. Mit jedem Tag sehnen wir uns mehr nach dem Duft der Veilchen, nach tanzenden Schmetterlingen.
Dann ist es endlich da, das Osterfest, für das wir uns den ganzen Frühlingszauber erhoffen! Doch nicht selten macht uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung und all unsere Träume zunichte, wie im vergangenen Jahr.

Ihr wisst es vielleicht nicht mehr, doch der kleine Hasenjunge Benny kann sich noch gut daran erinnern. Es war das erste Mal, dass er seinen Eltern helfen durfte, Ostereier für die Kinder zu verstecken. Nach dem, was sie ihm erzählt hatten, konnte es kaum ein größeres Vergnügen geben.

Doch ein Vergnügen wurde es ganz und gar nicht. In der Nacht hatte es gefroren und als sie sich in aller Frühe auf den Weg machten, begann es zu schneien. Es war nicht leicht, mit den vollbepackten Körben durch das Schneetreiben zu hoppeln. Mama Hase sah, wie Benny fror und schlug vor, die Abkürzung über den zugefrorenen See zu nehmen. Vorsichtig schlitterten sie übers Eis: Es war glatt unter der dünnen Schneedecke.

"Hoffentlich kommen wir nicht zu spät! Papa und Mama Hase machten sich Sorgen. Sie dachten daran, wie enttäuscht die Kinder sein würden. Dann stürzte Papa Hase zu allem Unglück noch! Zwar hatte er sich nichts gebrochen, aber die Eier aus seinem Korb rollten überall hin und nicht wenige zerbrachen. Als sie endlich wieder alles eingesammelt hatten, hasteten sie, so gut es ging, weiter. "Wenn ich nur Schlittschuhlaufen könnte wie die Kinder", dachte da Benny. Dann hätte ich den See längst überquert.

Um es kurz zu machen: Das Ostereierverstecken war für die ganze Familie Stress pur. Den Rest der Feiertage verbrachten sie erschöpft im Bett, Papa Hase mit einem Moorkissen auf dem Rücken, Benny mit Hustentee.

Frühling, Sommer und Herbst vergingen. Schon stand der Winter vor der Tür. Benny hatte nur einen Weihnachtswunsch: Schlittschuhe. Vielleicht könnt ihr euch denken, dass es nicht leicht war, diesen Wunsch zu erfüllen: Schlittschuhe für ein Hasenkind! Papa Hase verbrachte ganze Nächte in seiner Werkstatt. Und dann lagen sie tatsächlich auf dem Gabentisch.

Benny war glücklich. Sobald der See zugefroren war, übte er unermüdlich. Andere Hasenkinder schüttelten den Kopf und hielten ihn für verrückt. Doch schon bald glitt Benny sicher und schnell wie der Blitz über das Eis.

Dann kam das Osterfest und brachte den Frühling mit. Ein Windhauch kräuselte die Wellen auf dem See. Das Ostereierverstecken wurde das reinste Vergnügen. Nur dass man in diesem Jahr keine Schlittschuhe dazu brauchte. Benny betrübte das nicht weiter. Wer weiß, im nächsten Jahr...