Presse - Details

 
21.06.2007

Nachster Literaturball im Südflügel der Burg Ranis

von mko Ostthüringer Zeitung

Die Leute haben dieses Mal gemerkt, dass der Lese-Zeichen e. V. mehr ist als nur einzelne Personen. Dr. Martin StraubUta Utzelmann soll Dr. Martin Straub folgen
Ranis (OTZ/mko).

Nach den Literaturtagen ist vor den Literaturtagen, gibt Dr. Martin Straub, Geschäftsführer des Lese-Zeichen e. V. mit Sitz in Jena, zu verstehen. Denn er überlegt bereits, womit auch 2008 viele Leute auf die Burg Ranis gelockt werden könnten. Die Teenies seien im diesjährigen Programm etwas kurz gekommen, räumt er ein. Im nächsten Jahr soll diese Altersgruppe mit anspruchsvollem Rap für die Literaturburg gewonnen werden. Diesen Teil der dann elften Literatur- und Autorentage will er zwar vorbereiten, die Verantwortung für das gesamte Fest wird er aber nicht mehr haben: Im Februar 2008, mit seinem 65. Geburtstag, hört Dr. Martin Straub nämlich auf.
Designierte Nachfolgerin ist Uta Utzelmann, Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle des Vereines. Die 46-jährige Jenaerin ist nicht nur ein Organisationstalent, wie Mitglieder und Partner des Lese-Zeichen e. V. im Laufe der Jahre feststellen konnten. Zunehmend hat sie auch inhaltliche Verantwortung übernommen, so bei den Märchentagen des Vereines und bei der vom Land geförderten Initiative "Lust auf Lesen".

Vor dem Generationswechsel müssen die Freunde der Literaturburg keine Angst haben, denn der Lese-Zeichen e. V. hat sich am vergangenen Wochenende so deutlich wie noch nie als tatkräftige Gruppe vorgestellt. Während in den vergangenen Jahren die Organisations- und Präsentationsarbeit während der Literaturtage nur auf wenigen Schultern lastete, teilten sich nun gleich neun Mitglieder, die quasi Raniser auf Zeit wurden, die Aufgaben. "Ich bin stolz auf diesen Verein", dankt Dr. Martin Straub.

Diesen Satz würde auch der Raniser Bürgermeister Andreas Gliesing unterschreiben. Die Aktivitäten des Vereines "leisten eine nicht bezahlbare Werbung für die Stadt über die Literaturszene hinaus", unter den Umständen, dass die Stadt nur "die Bereitschaft zur guten Zusammenarbeit" aufbringen müsse, so der Bürgermeister.

Der Rudolstädter Schriftsteller Matthias Biskupek, in Sachen Literaturburg neben dem Verleger Hans Westerheide aus Ranis und dem Schriftsteller Landolf Scherzer aus Suhl einer der Männer der ersten Stunde, freut sich über die Entwicklung in Ranis. Man habe Glück gehabt mit Dr. Martin Straub und auch den Wechsel an der Spitze des Vereines im vergangenen Jahr, als der Grafiker Andreas Berner aus Wurzbach Hans Westerheide ablöste, habe man "gut verkraftet". Solche Wechsel seien ebenso normal, wie die Literaturtage immer wieder etwas Neues ausprobieren sollten. In diesem Jahr war es der Literaturball, der ein solcher Erfolg war, dass er 2008 in einem größerem Rahmen im Südflügel der Burg steigen soll.

Den Ball hatten der Pianist Albrecht Berner, Schulmusikstudent in Dresden, und die Sopranistin Sandra Kopp, Musikfachschülerin in Kronach, mit einem klassischen Programm eingeleitet. Hintergrund war, Spenden für ein Leseförderprojekt des Lese-Zeichen e. V. zu sammeln. Das Ergebnis waren 285 Euro und 20 Schweizer Franken. Dieses Geld fließt vielleicht in ein Märchenprojekt für Vorschulkinder, wie es sich in diesem Frühjahr in Pößneck in der Zusammenarbeite von Stadtbibliothek und Awo-Kita Kinderland bewährt hat.