Presse - Details

 
09.10.2008

'Nachschlagewerk' auf neuestem Stand

von Frank Quilitzsch TLZ

Weimar. (tlz) www.thueringer-literaturrat.de: Schon erscheint es, das neue Online-Portal, in seiner ganzen virtuellen - nein, nicht Pracht, sondern Nutzerfreundlichkeit. Es ist das umfassendste und aktuellste "Nachschlagewerk", das Auskunft über das gegenwärtige literarische Leben in Thüringen gibt. Auf ca. 600 Webseiten findet der Nutzer Zugang zu 76 Verlagen, 40 Verbänden, 32 Literaturmuseen, über 250 öffentlichen Bibliotheken, ferner zu Literaturhäusern, Archiven und Stiftungen. Und der Literaturkalender, der täglich auf den neuesten Stand gebracht wird, informiert über alle literarischen Veranstaltungen.
Das Herzstück ist zweifellos das Online-Autorenlexikon, das bio-bibliographische Angaben und Kontaktdaten von mehr als 400 zeitgenössischen Autoren speichert. Machen wir die Probe aufs Exempel: Was hält der heutige Tag an Lesungen bereit? Lilou, die Literaturlounge, 21 Uhr, in der Weimarer Galerie Eigenheim - eine Lesebühne für junge Schreibende, auf der jeder seine Texte vorstellen kann. Oder 19 Uhr in der Stadt- und Kreisbibliothek Greiz: Anne Kneip liest aus ihrem Buch "Ein schwarzes Schaf - Tagebuch einer DDR-Flucht". Kneip ist keine Thüringer Autorin, weshalb man sie im Lexikon nicht findet.

Dafür den Maler-Poeten Armin Müller, dem im Umfeld seines 80. Geburtstages mehrere Veranstaltungen gewidmet sind. Ein Klick unter M, und man staunt, wie viele schreibende Müller es hier gibt. Armin also, das Lexikon liefert bündig die wichtigsten Angaben: Geb. am 25. Oktober 1928 in Schweidnitz (Schlesien), gest. am 6. Februar 2005 in Jena, Lyriker, Erzähler, Hörspielautor, Dramatiker und Maler, lebte seit 1946 in Weimar ..., beschäftigte sich als einer der ersten Autoren in der DDR mit dem Thema "Vertreibung" ..., später Zuwendung zur Malerei, mehr als 40 Ausstellungen. Darunter sind über 20 Bücher aufgeführt. Zu den lebenden Autoren findet man auch Wohnanschrift, Telefonnummer und E-Mailadresse.

Schauen wir mal im Impressum nach, wer das alles recherchiert und aufbereitet hat: Dr. Jens Kirsten, Literaturwissenschaftler, geb. 1967, seit 2006 Projektmanager in Weimar. Zwei Jahre lang habe ihn der Aufbau des Online-Portals beschäftigt, erzählt er, und es werde nun ständig aktualisiert und ergänzt. Viele Autoren arbeiten ihm dabei zu. Die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen finanzierte das Portal mit 3500 Euro, die Design-Agentur werkraum.media hat es gestaltet.

Der Literaturrat, dem 42 Mitglieder angehören, informiert ausführlich über seine Projekte, etwa den Tag der Literatur in Thüringen, und hält auch Empfehlungen für Autoren bereit, z. B. im Umgang mit Bezahl- und Zuschussverlagen. Man kann ihn jederzeit über das Internet kontaktieren, aber natürlich auch persönlich bei Jens Kirsten vorsprechen. Sein neues Büro befindet sich in der Weimarer Marktstraße 2-4. Am besten zu erreichen durch die Eckermann-Buchhandlung.

@ www.thueringer-literaturrat.de