Presse - Details

 
03.11.2010

Lyriknacht: Nancy Hünger lässt sich gern überaschen

von Frank Quilitzsch TLZ

Nancy Hünger moderiert die 9. Lyriknacht in Weimar. Die Erfurter Dichterin ist eine Frau, die sich gerne überraschen lässt.

Weimar. Poetische Stimmen aus Mitteldeutschland - sie werden auch in diesem Jahr wieder zur traditionellen Lyriknacht in Weimar das Publikum bezaubern. Morgen geben im Musikgymnasium Schloss Belvedere fünf Dichter im Alter zwischen 28 und 72 Jahren Einblick in ihr Schaffen: neben der vielfach ausgezeichneten Elke Erb und dem Kleist-Preisträger Dirk von Petersdorff auch Andreas Altmann, Carl-Christian Elze und die Jenaer Debütantin Katrin-Marie Merten. Es ist bereits die 9. Mitteldeutsche Lyriknacht, doch erstmals wird die vom Lese-Zeichen e. V., der Literarischen Gesellschaft und der Stadt Weimar getragene Veranstaltung von der 1981 geborenen Nancy Hünger moderiert.


Die heute in Erfurt lebende Dichterin war vor fünf Jahren selbst nach Belvedere eingeladen worden - von der Schriftstellerin und Weimar-Preisträgerin Gisela Kraft, die die Reihe gegründet und über acht Jahre hinweg ihr zu überregionaler Bekanntheit verholfen hatte. Gisela Kraft war von Nancy Hüngers Talenten überzeugt, so dass sie kurz vor ihrem Tod die junge Kollegin als ihre Nachfolgerin vorgeschlagen hatte.


An dem bewährten Konzept wolle sie nichts ändern, erklärt Nancy Hünger, die lediglich die Zahl der Akteure von sechs auf fünf reduziert hat - "damit der Abend nicht zu lang wird". Schließlich solle jeder der Vortragenden die ihm gebührende Aufmerksamkeit bekommen. Wie bisher wurden ausnahmslos Lyriker eingeladen, die entweder in Mitteldeutschland geboren wurden oder längere Zeit hier gelebt haben. Hünger achtet wie ihre Vorgängerin darauf, dass unterschiedliche Generationen und Handschriften vertreten sind und auch die Mischung der Geschlechter stimmt.


Zum Konzept gehört ferner, dass jeder nur einmal nach Belvedere eingeladen wird. 53 Lyriker in neun Jahren - gehen da dem Forum nicht bald die Dichter aus? "Diese Gefahr sehe ich nicht", erwidert die Moderatorin lachend. "Erstens sind die Talente hier dicht gestreut, und zweitens wachsen immer wieder welche nach."


Mit der Einladung von Elke Erb, die 1938 im Rheinland geboren wurde und als Kind mit ihrem Vater nach Halle/Saale gezogen war, habe sie sich einen langjährigen Wunsch erfüllt, verrät Nancy Hünger. "Ihr Gedichtband ,Kastanienallee' war für mich ein Schlüsselbuch." Nein, sie wisse nicht, was die Grande Dame der Lyriknacht vortragen wird, die Auswahl liegt in den Händen der Teilnehmer. "Da lasse ich mich auch gern überraschen." Musikalisch werden die Lesungen von Schülern des Musikgymnasiums begleitet.

Termin: Donnerstag (4. November), 18 Uhr, Weimar, Musikgymnasium Belvedere