Presse - Details

 
05.06.2003

Literaturtage auf Burg Ranis bedienen viele Leseinteressen

von Marius Koity Ostthüringer Zeitung

Vom Lesekonzert über die Kriminacht zur Lyrik im Gottesdienst

Vom 13. bis 15. Juni sowie 20. bis 22. Juni finden zum sechsten Mal die Thüringer Literatur- und Autorentage auch auf der Burg in Ranis statt. "Es ist nun schon Tradition, dass an den zwei Wochenenden an die verschiedensten Lesevorlieben gedacht wird", blickt Dr. Martin Straub, Geschäftsführer des federführenden Veranstalters Lese-Zeichen e. V.mit Sitz in Jena, voraus. Tatsächlich bietet das Programm Lyrik und Prosa, Lesungen mit Musik, Begegnungen mit politischen Autoren und mit Märchenerzählern, Spannung mit Krimi-Autoren und Unterhaltung mit Kabarettisten, Angebote für Jung und Alt an. Zu treffen sind die Autoren auf der Burg und auch in der evangelischen Stadtkirche zu Ranis.

So findet in der Stadtkirche ein "hochkarätiger Auftakt" (Dr. Martin Straub) mit dem Lyriker und Erzähler Reiner Kunze statt, der vom Musiker Reinhold Westerheide an der Gittare begleitet wird. Das "Lesekonzert" zur Eröffnung der diesjährigen Literaturtage in Ranis beginnt am 13. Juni um 19.30 Uhr.

Am 14. Juni kommt mit den Kinderbuchautoren Ingrid Annel und Geert Müller-Gerbes zunächst der Lese-Nachwuchs auf seine Kosten. Lyrik und Prosa tragen die thüringischen Autoren Bärbel Klässner und Thomas Spaniel vor. "Mein Leben war ein Zirkus" behaupten viele Menschen, wenn sie zurück blicken, mit diesen Worten beginnt auch Zirkusdirektor Paul Busch aus seinem abenteuerlichen Leben zu erzählen. Eine Biographie ist "Zwei Bäume aus Jerusalem", die liberale Politikerin Cornelia Schmalz-Jacobsen erzählt in diesem Buch die Geschichte ihrer Eltern, die in der NS-Zeit Juden das Leben retteten.

Thüringer Märchen und Sagen bringt am 15. Juni Andreas Müller, hauptberuflich evangelischer Superintendent, auf die Sagen umwobene Raniser Burg. Nach Gedichten von Josef Hruby bewältigen Ines Geipel in "Das Heft" und Roman Grafe in "Die Grenze durch Deutschland" Episoden deutsch-deutscher Vergangenheit. Besinnlichen Erzählungen von Sigrid Ramge folgt das zweite Lesekonzert der Literaturtage: Mit keinem Geringeren als dem unnachahmlichen Wladimir Kaminer ("Russendisko"), mit Andreas Gläser ("Der BFC war Schuld am Mauerbau") und mit Jakob Hein ("Formen menschlichen Zusammenlebens") sowie mit der Gruppe Fish´n Jazz klingt in Ranis das erste Literaturwochenende aus.

Das zweite beginnt mit einer "Krimi-Nacht" am Abend des 20. Juni: Es ermitteln ein Komissar bei Burkhard Driest und eine Komissarin bei Evelyn Holst.

Am 21. Juni ab 14 Uhr wird auf der Burg die Sonnenwende gefeiert. Der Förderkreis Burg Ranis bietet u. a. ein mittelalterliches Spektakel auf und der Lese-Zeichen e. V. Märchenerzähler. Bilder unter dem Leitmotiv "Geschichten aus dem Burgwald" zeigen Kinder der Grundschule aus Ranis. Nicht zuletzt sind Pittiplatsch und seine Freunde auf der Burg zu erleben. Ein Sommernachtskonzert und ein Sonnenwendfeuer auf dem Preißnitzberg beschließen den Tag.

Früher als die anderen beginnt der letzte Literaturtag. Am 22. Juni um 10 Uhr wird im Gottesdienst in der Stadtkirche zu Ranis der Theologe und Lyriker Christoph Eisenhuth neueste Gedichte vortragen. Anderthalb Stunden später wird auf der Burg der amtierende Stadtschreiber Jochen Weeber sein Ranis-Buch vorstellen. Danach wird der oder die neue StadtschreiberIn bekannt gegeben - mehr als dreißig Autoren aus Deutschland und Österreich haben sich beworben. Mit Friedrich Schorlemmer ist ein weiterer Theologe und auch ein weiterer politischer Autor zu Gast, er liest aus "Die Bibel für Eilige". Vergangenheit und Gegenwart auf einmal bewältigen schließlich auf ihre Weise die Kabarettisten Edgar Külow mit "Ruhrpott-Willi erobert den Osten" und Bernd-Lutz Lange mit "Mauer, Jeans und Prager Frühling" - und setzen den diesjährigen Thüringer Literatur- und Autorentagen auf der Burg in Ranis auch den Punkt.