Presse - Details

 
04.04.2007

Literaturreigen bis in den Mai

von Barbara Glasser TLZ

Jena. (tlz) "Schreibe is mir wie Daumeschraube!", schrieb einst Goethes Mutter in einem Brief an die Herzogin Anna Amalia. Und mit einer Lesung aus dem Briefwechsel der beiden Abend startet die Ernst-Abbe-Bücherei am Mittwoch, 11. April, in ihr Programm zum Welttag des Buches in diesem Jahr. Die Bad Nauheimer Schauspielerin Gertrud Gilbert wird diesen Abend gestalten.
Schon am nächsten Tag geht die Veranstaltungsserie in der Thalia-Buchhandlung in der Neuen Mitte weiter. Dort liest der Jenaer Autor Jens-Fietje Dwars aus seiner Peter-Weiss-Biographie. Er und eine ganze Reihe weiterer Autoren werden mit ihren Lesungen zeigen, dass Schreiben eben keine Daumenschraube ist. Da kommen Sebastian Krumbiegel von den Prinzen, die Jenaer Autorin Kathrin Groß-Striffler und Elazar Benyoetz der schon mehrfach in der Ernst-Abbe-Bücherei zu Gast war. Die Schauspielerin Suzanne von Borsody wird aus dem Buch von Paul Gauguin "Die Aufzeichnungen von Noa Noa" lesen. Jan Schönfelder und Rainer Erices stellen ihr Buch "Westbesuch. Die geheime Reise von Helmut Kohl" vor. Studenten des Historischen Institutes der Friedrich-Schiller-Universität berichten über ihre Forschungsergebnisse bei der Auswertung von Unterlagen über die Entrechtung, Enteignung und Vernichtung der jüdischen Bürger Thüringens in den Jahren von 1933 bis 1945.

Insgesamt 14 öffentliche Veranstaltungen bis in den Mai hinein gibt es in diesem Jahr zum Welttag des Buches, zu denen die Ernst-Abbe-Bücherei, die Landeszentrale für politische Bildung, die Thalia-Buchhandlung und der Lesezeichen-Verein gemeinsam einladen. Dazu kommen Veranstaltungen in Schulen und der Vorlesewettbewerb.

"Es ist das neunte Mal, dass wir den Welttag des Buches mit einer solchen Veranstaltungsreihe begehen", sagte Dr. Annette Kasper, die Chefin der Ernst-Abbe-Bücherei. Der Welttag des Buches geht zurück auf die katalanische Tradition, am 23. April, dem Tag des Schutzheiligen Sankt Georg, Bücher und Rosen zu verschenken. Da der 23. April auch der Todestag von Shakespeare und Cervantes ist, entschied die UNESCO, den katalonischen Tag des Buches zum Welttag des Buches zu erklären.