Presse - Details

 
16.07.2010

Literatur und Musik erstmalig auf dem Baumkronenpfad

von Jana Leonhardt Thüringer Allgemeine

Hubert Schirneck fesselte die Gäste mit seinen Geschichten. Foto: Jana Leonhardt

Freunde der Literatur und Musik kamen jetzt im Hainich auf ihre Kosten. Erstmals fand in diesem Jahr "Nach grüner Farb mein Herz verlangt" auf dem Baumkronenpfad statt.


Thiemsburg. Zum dritten Mal in diesem Jahr gab es am Mittwochabend eine Veranstaltung mit Lyrik und Musik im Hainich. Das sagte Astrid Lehmann, Kauffrau für Tourismus und Freizeit bei der Reko GmbH, der Betreibergesellschaft des Baumkronenpfads. Mit der Auszubildenden Madlen Meyer legte sie vor der Veranstaltung letzte Hand an, um das Ambiente auf der Plattform des Baumkronenpfades so schön wie möglich aussehen zu lassen. Rund 30 Interessierte folgten der Einladung. "Ich freue mich, dass auch Kinder unter den Gästen sind", sagte Hubert Schirneck. Das Thema der Lesung waren "Lügengeschichten".

Angeboten wurde das Ganze für jegliches Alter, dementsprechend stellte sich der gelernte Industriekaufmann auf sein Publikumsspektrum ein. Musikalisch wurde der 47-jährige Vater begleitet von Miriam und Kathrin Schwesig. Das Mutter-Tochter- Duo eröffnete mit einem klassischen Stück auf Geige und Cello den kulturellen Abend. Trotz des ungewöhnlichen Auftrittsortes gelang alles ohne Probleme. Das eineinhalbstündige Programm wurde von Geschichten und Musikstücken, immer im Wechselspiel, gefüllt. Hubert Schirneck schrieb beziehungsweise schreibt seine Geschichten für einen Radiosender. Nach seiner Ausbildung, die er noch in der DDR abschloss, folgten verschiedene Arbeiten.

"Ich hatte schon immer den Wunsch, Schriftsteller zu werden", verriet der gebürtige Geraer. Daran, dass er es schaffen würde, habe niemand so recht geglaubt, räumte er freimütig ein. Der Autor ließ sich von solchen Menschen jedoch nicht seinen Traum rauben, schrieb als Jugendlicher schon erste Geschichten und kann nun seinen Lebensunterhalt selbst erwirtschaften. Der freiberufliche Schriftsteller lebt momentan in Weimar. "Ich war zwar schon einmal im Hainich, aber da gab es diesen Pfad noch nicht", waren die begeisterten Worte des Vorlesers.

Wie auch er, konnten die restlichen Besucher das Wetter mit der untergehenden Sonne genießen. Die Veranstalter waren stolz, da es doch geklappt hat, eine solche Lesung zwischen den Wipfeln stattfinden zu lassen. Sonst wurde das Nationalparkzentrum zum Veranstaltungsort auserwählt. Nach dem Marsch in die Höhe konnten sich die Gäste bei Astrid Lehmann sowie Madlen Meyer erfrischende Getränke kaufen. Der Veranstaltungsreihe folgen noch drei weitere Darbietungen in diesem Jahr.