Presse - Details

 
03.06.2002

Literatur- und Autorentage widmen sich junger Generation

von Marius Koity Ostthüringer Zeitung

Von OTZ-Redakteur Marius Koity Ranis.
Die diesjährigen Thüringer Literatur- und Autorentage auf der Burg Ranis widmen sich stärker als bisher der jungen Generation. Das Krimi-Genre ist wieder dabei und erstmals werden im mittelalterlichen Ambiente Science Fiction-Geschichten zu hören sein.

Dadurch sollen verstärkt junge Leute für das Lesen und die Literatur gewonnen werden, sagt Dr. Martin Straub, Geschäftsführer des veranstaltenden Lesezeichen e. V. Jena. Und von der neuen Mischung erhofft man sich einen weiteren Anstieg der Besucherzahlen.

Die Burg Ranis ist zum fünften Mal Standort der Thüringer Literatur- und Autorentage. Hier sowie in mehreren Orten der Region werden dem interessierten Publikum vom 14. bis 23. Juni zahlreiche Lesungen und andere Veranstaltungen angeboten. Darüber hinaus finden im Rahmen der Thüringer Literatur- und Autorentage Lesungen in Meiningen und Suhl und am Wochenende 29./30. Juni die Limlingeröder Diskurse statt.

Der Veranstaltungsreigen auf der Raniser Burg beginnt am 14. Juni um 19.30 Uhr mit "Jazz und Lyrik vom Feinsten", so Dr. Martin Straub. Zum Auftakt spielen und sprechen Helmut Joe Sachse, Ernst Bier, Günter Saalmann, Matthias Biskupek und Roza Domascyna.

Am Tag darauf stehen sechs Lesungen auf dem Programm. Nach Märchen und Sagen liest Barbara Slawig Science Fiction und Frank Schäfer stellt sein Aufsehen erregendes Buch über Heavy Metal vor. Feridun Zaimoglu liest aus dem Kultbuch "Liebesmale Scharlachrot", bevor es 19.30 Uhr mit dem mehrfach preisgekrönten Publizisten Christoph Dieckmann und seinen "deutschen Geschichten" aus dem Buch "Volk bleibt Volk" politisch wird.

Der erste Literatursonntag auf der Burg beginnt mit einem Künstlerstammtisch. Hier werden zum einen Kulturkonzepte aus der Region mit dem Ziel der Kräftebündelung diskutiert, zum anderen werden Raniser Kinder eigene Geschichten präsentieren. Am Nachmittag stellen sich vier Autoren vor, darunter die Thüringerinnen Annerose Kirchner und Felicitas Kretzschmann, bevor am Abend ab 18.30 Uhr der u. a. vom "Literarischen Quartett" bekannte Publizist und Autor Hellmuth Karasek aus seinem Roman "Betrug" liest.

Zwischen den beiden Literaturwochenenden finden in der Region mehrere Lesungen statt. Für den Abend des letzten Schultages bzw. des 19. Juni ist im Neustädter Wotufa-Saal ein etwas anderes literarisch-musikalisches Programm vorgesehen, das ein Zeichen gegen (rechte) Gewalt setzen will.

Am 21. Juni stehen Erinnerungen auf dem Programm. Es lesen der ehemalige "Magazin"-Chefredakteur Manfred Gebhardt und "Spur der Steine"-Regisseur Frank Beyer.

Das traditionelle Sonnenwendfest und ein Sommernachtskonzert bestimmen den 22. Juni auf der Burg. Mit Miriam Pressler wird eine der bedeutendsten deutschsprachigen Kinder- und JugendbuchautorInnen lesen.

Am zweiten und letzten diesjährigen Literatursonntag auf der Burg trifft die amtierende Raniser Stadtschreiberin Heide Haßkerl ihre Gastgeber, bevor am Mittag ihre Nachfolgerin/ihr Nachfolgerin bekannt gegeben wird. Es gastiert das Kieck-Theater aus Weimar und es lesen vier weitere Autoren. Darunter Satiriker Bernd Zeller, mit dem es lustig sein wird, und Krimi-Autorin Barbara Krohn, die es mit ihrem Krimi "Rosas Rückkehr" spannend macht.

Während des Literaturfestivals wird die Ausstellung "Die schönsten Bücher Deutschlands" im Burgmuseum gezeigt.

Zu den Thüringer Literatur- und Autorentagen wurde wiederum ein empfehlenswertes Programmheft im Umfang eines Buches heraus gebracht.