Presse - Details

 
24.01.2008

Letzte Handgriffe im Südflügel

von Sandra Hoffmann Ostthüringer Zeitung

Letzte Handgriffe im Südflügel

Innenausbau des südlichen Abschnittes der Burg Ranis kommt bis Mitte März zum Abschluss
Von OTZ-Redakteurin Sandra Hoffmann Ranis. Türschwellen werden überarbeitet, Fußböden gelegt und verspachtelt, Glühlampen eingedreht - an vielen Stellen des Südflügels der Burg Ranis sind derzeit Handwerker beschäftigt. Nur noch wenige Wochen werden sie zu tun haben, das Ende des Innenausbaus des Südflügels ist abzusehen. Mitte März soll der Südflügel mit einem Fest eingeweiht und eröffnet werden.
Die Ausbauarbeiten nahmen das gesamte vergangene Jahr in Anspruch. "Fenster wurden aufgearbeitet, Installationen getätigt, Fußböden gelegt, Putzarbeiten ausgeführt und die Fassade instand gesetzt", zählt Petra Hinreiner, Baureferentin der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, auf. Begonnen hatten die Fassadenarbeiten auf der Südseite. Notwendig waren hier Steinmetzarbeiten an Giebeln und Gesimsen, Verblechungen zur Wasserableitung und Dachrepara- turen. Darüber hinaus wurden die Fenster überarbeitet, zum Teil auch erneuert, und schließlich erhielt die Südfassade einen Putz in kalkweißer Farbfassung, die dem 19. Jahrhundert entspricht. Wie die Südfassade wurde anschließend auch die Ostgiebelwand saniert. "Durch die gute Haushaltung der finanziellen Mittel konnten wir zusätzlich die Nordfassade fertig stellen", erwähnt Petra Hinreiner. Die Nordfassade, auf der mehr als auf den anderen Seiten Altputzflächen erhalten waren, wurde mit einer Kalkschlämme überzogen.

Die Innengestaltung des Südflügels erfolgte auf der Grundlage historischer Befunde. So lehnt sich die Farbgebung der Räume, die sehr froh ausfällt, an die durch Restauratoren gesicherten Befunde an. Für das Foyer wurde die Wandvertäfelung, wie sie auf Fotos und in Restoriginalen aus dem 19. Jahrhundert sichtbar ist, nachgebaut. Eine alte Treppenanlage ziert das Foyer ebenfalls. Im Roten Salon entfernten die Handwerker den neuzeitlichen Kamin und stellten die nachgewiesene rote Farbfassung wieder her. Die alte Wandverkleidung wurde zum Teil nachgearbeitet und der Fußboden nach historischem Vorbild entwickelt. Im Bereich des Haupteinganges konnte eine alte Balkendecke erhalten werden, weist Gregor Fischer vom Architekturbüro Spindler aus Saalfeld hin.

Der große Saal des Südflügels ist mit einer Akustikverkleidung ausgestattet. Gemütlichkeit verspricht schon jetzt das zukünftige Lesecafé, das in schönen Gewölberäumen mit herrlichem Ausblick eingerichtet wird.

Der Südflügel ist mit Aufzug und kleiner Hebebühne behindertengerecht erschlossen. "Der gesamte Südflügel ist für Rollstuhlfahrer nutzbar", sagt Gregor Fischer. Die Fußböden sind vornehmlich aus Holz, die Türen meist neu und die Beleuchtung ist modern gehalten. Die Wände und Böden der Sanitärbereiche sind mit Kalksteinplatten versehen. In zwei Geschossen gibt es Verbindungstüren vom Südflügel zum Museum beziehungsweise zur Seismologie.

In den Südflügel hat die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten als Inhaberin der Burg Ranis insgesamt rund 3,4 Millionen Euro investiert. Die am Innenausbau beteiligten Firmen sind überwiegend in der hiesigen Region und Orten Thüringens ansässig, hieß es. Einen Teil des sanierten Südflügels wird der Lese-Zeichen e.V. nutzen. Die verbleibenden Räume können für verschiedene Veranstaltungen wie Tagungen, Konzerte und Lesungen gemietet werden. Durch die gute Haus- haltung der finanziellen Mittel konnten wir zusätzlich die Nord- fassade fertig stellen.

Baureferentin Petra Hinreiner

23.01.2008